Netzwerk Gegen Gewalt - Ein Offenes WikiWeb - Jeder kann sich beteiligen!

Günther Dichatschek

Rückblick - Rundblick - Ausblick    

Entwicklungen, Mitarbeit und Zielsetzungen im Netzwerk gegen Gewalt/Netzwerk zu Bildungsfragen    

Günther Dichatschek

Inhaltsverzeichnis dieser Seite
Rückblick - Rundblick - Ausblick   
Entwicklungen, Mitarbeit und Zielsetzungen im Netzwerk gegen Gewalt/Netzwerk zu Bildungsfragen   
Universität/Lehraufträge - Personalentwicklung   
Politische Bildung - Fachdidaktik   
Erwachsenen- bzw. Weiterbildung/Didaktik   
Medientätigkeit   
Interkulturelle Kompetenz   
Globales Lernen   
Schulpädagogik   
Schulforschung   
Schulische Wirtschaftspädagogik   
Ökonomische Grundbildung in der Erwachsenen- bzw. Weiterbildung   
Netzbasiertes Lernen   
Lehre an der Hochschule - Lehrerbildung bzw. Hochschuldidaktik   
Ethnologie   
Familienwissenschaft - Familienforschung   
Bildungsreform   
Bildungsmanagement   
Gender   
Religionspädagogik - Evangelische Erwachsenenbildung   
Ethik   
Personalentwicklung   
Altersbildung   
Erziehungswissenschaft   
Offener Onlinekurs zu digitalen Werkzeugen für Lehrende der Erwachsenen- bzw. Weiterbildung   
IT-Autorenbeiträge/Auswahl   
Autoren-Buchpublikationen   
Zum Autor   


Ausbildung ohne Bildung führt zu Wissen ohne Gewissen.

(Daniel Goeudevert 2001)


Mein Kollege DI Dr. Helmut Leitner/Graz hat mich zu Beginn dieses Wiki-Projekts 2004 zur Mitarbeit eingeladen.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich diese Mitarbeit zu einem interessanten IT-Projekt mit vielen Themenbezügen aus dem schul-, hochschul-, erwachsenen- und berufspädagogischen Bereich mit Spezialgebieten, die im Folgenden verkürzt vorgestellt werden.

Universität/Lehraufträge - Personalentwicklung    

Die Tätigkeit als Lehrbeauftragter am Institut für Erziehungswissenschaften bzw. Bildungswissenschaft/Universität Wien/Berufspädagogik bzw. Aus- und Weiterbildung/Vorberufliche Bildung (1990-2011) bestand aus Lehre mit Publikation mit den Teilbereichen

  • Einführung in die Arbeits- und Berufswelt,
  • Berufswahltheorien,
  • Bildungswege mit Informationsinstrumentarien,
  • Bildungsberatung und
  • schulische und außerschulische Umsetzung.
Die Teilbereiche eröffnen Bildungsmöglichkeiten in einem Lernpaket vorberuflicher Maßnahmen. 2015 und in der Folge 2017 wurde jeweils in einem Buchprojekt Vorberufliche Bildung in Österreich dokumentiert.

  • Ab dem Studienjahr 2015/2016 ergab sich ein Lehrauftrag am Fachbereich für Geschichte der Universität Salzburg für "Didaktik der Politischen Bildung"/Lehramt "Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung". Entsprechende Buchprojekte wurden zur Politischen Bildung 2017 publiziert.
  • Veranstaltungen der Personalentwicklung/Universität Wien zu Hochschuldidaktik, Interkulturellen Bildung und Managementbereichen vermittelten wertvolle Impulse zu Lehre, Forschung und Weiterbildung.
  • Im WS 2015/2016 wurde im Rahmen der Personalentwicklung der 4. Interne Lehrgang Hochschuldidaktik/Universität Salzburg absolviert. Er ergab wertvolle Einsichten in den Universitätsbetrieb, Lehre und Forschung.
  • Daraus resultierend entstand in der Folge 2016 ein Beitrag zur Personalentwicklung.
Politische Bildung - Fachdidaktik    

Der weite Bereich der Politischen Bildung ist gesamtgesellschaftlich von großer Bedeutung(geworden).

Ein Bildungsprozess zu demokratischem Verhalten im Kontext

  • zu Menschenrechten,
  • Parlamentarismus,
  • Zeitgeschichte,
  • interkulturellem bzw. globalem Lernen,
  • Gender,
  • Ökonomie/Wirtschaftserziehung,
  • Medienkunde,
  • Ökologie/Umweltpädagogik,
  • Klimawandel-Klimaschutz und
  • internationalen Organisationen und Weltmächten gehört zur Allgemeinbildung.
Er dient der Entwicklung der Demokratie mit den Kompetenzbereichen, der Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung sowie dem Umgang mit Normen und der Bildung von Werten.

Die genannten Inhalte sind essentiell, weshalb der 10. Universitätslehrgang "Politische Bildung"/Universität Salzburg - Klagenfurt/Master absolviert wurde(2006-2008).

In der Folge ergab sich ab 2011 die Möglichkeit, an den Volkshochschulen Zell/See, Saalfelden und Stadt Salzburg Inhalte der Politischen Bildung abzubieten und im Rahmen des EU-Projekts "World Class Teaching/Teacher"(2013-2015) Inhalte der Politischen Bildung schulisch im Fachbereich "Geschichte-Sozialkunde-Politische Bildung"/Sekundarstufe I(Globales Lernen) einzubringen.

Von Interesse ist die Fachdidaktik Politische Bildung, ist doch in Österreich das Schulfach "Geschichte-Sozialkunde-Politische Bildung/GSKP" ein Kombinationsfach("Bindestrichfach"). Dazu wird die Lehrveranstaltung am Fachbereich für Geschichte an der Universität Salzburg/ "Didaktik der politischen Bildung" ab dem Studienjahr 2015/2016 angeboten. Mit der Absolvierung des "4. Internen Lehrganges für Hochschuldidaktik" konnte eine Weiterqualifizierung erreicht werden.

Die Thematik von "Diversity"/Vielfalt ist bei den "Aktionstagen Politische Bildung 2015" im Rahmen einer Kampagne des "Interkulturellen Zentrums Wien" von Bedeutung und wurde mit einem Beitrag dokumentiert.

Erwachsenen- bzw. Weiterbildung/Didaktik    

Die verstärkten Bemühungen um "lebensbegleitendes Lernen" im Rahmen der Europäischen Union weckten vermehrt das Interesse an Erwachsenen- bzw. Weiterbildung, insbesondere für mich in den Teilbereichen "Bildungsmanagement" und "Lehre/Gruppenführung/Training"(vgl. Memorandum zum "Lebenslangen Lernen/LLL" der Europäischen Kommission, Brüssel 2000).

In Österreich gibt es seit dem 1. Februar 2007 für die Standardisierung von Kompetenzen und die Fort- und Weiterbildung von Erwachsenenbildnerinnen und Erwachsenenbildnern die "Weiterbildungsakademie Österreich/wba", die in ihrer Ausbildung zwei Stufen der Zertifizierung vergibt und Möglichkeiten zu einem weiterführenden universitären Ausbildungsgang aufzeigt. Beide Abschlüsse erhöhen die berufliche Flexibilität und den Marktwert in der Erwachsenen- bzw. Weiterbildung. Bildungsinstitutionen können durch diese anerkannte Qualifizierungsmaßnahme ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Professionalität in der Erwachsenen- bzw. Weiterbildung verschaffen(vgl. zu wba I und wba II http://www.wba.or.at > Absolventen).

  • Persönlich wurde die Erwachsenen- und besonders Weiterbildung für mich als Lehrbeauftragter an der Universität Wien, als Mitglied der Bildungskommission der Evangelischen Kirche A. und H.B.(2000-2012), als stv. Leiter des "Evangelischen Bildungswerks in Tirol"(2004-2009) bzw. als Mitglied des Bildungsbeirats(ab 2010) und zuletzt als Lehrender an VHSn des Bundeslandes Salzburg eine (erwachsenen-)pädagogische Herausforderung in Planung und Umsetzung von besonderer Bedeutung. Zudem werden ab 2016 als Mitglied im Team des "Bildungsvereins Wien" Überlegungen zur Erwachsenenbildung angestellt.
  • Ein Workshop des "Rings Österreichischer Bildungswerke" zur Freiwilligkeit("Ehrenamtlichkeit") in der Erwachsenenbildung verdeutlichte die Wichtigkeit für die Nachwuchsfrage(April 2013). In der Folge kam es 2016 zur ersten Tagung des "Rings Österreichischer Bildungswerke" zur Politischen Bildung(November 2016).
  • Die zunehmende Bedeutung von Erwachsenen- bzw. Weiterbildung zeigte sich in der Teilnahme beim Festakt zu "40 Jahre Konferenz Erwachsenenbildung Österreich/KEBÖ" bzw. "5 Jahre Weiterbildungakademie Österreich/wba"(1.-2. Oktober 2012, Bundesinstitut für Erwachsenenbildung, Strobl).
    • 2011-2014 ergab sich eine Mitarbeit in der "Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Bildungswerke in Österreich/AEBW".
    • Als Lehrender an den VHSn Zell/See und Saalfelden kann/konnte der Lehrgang "Politische Bildung in der Erwachsenenbildung" umgesetzt werden. Einzelthemen wurden 2016 an der VHS Saalfelden und 2017 an der VHS Stadt Salzburg vermittelt.
    • Von Interesse ist Erwachsenenbildung im ländlichen Raum(2014), im städtischen Raum(2016/2017), der Zugang als Lehrender an den VHSn Zell/See(2011-2015), Saalfelden(2016) und Stadt Salzburg(2017) sowie dem Bildungsverein Wien(2016).
Hochschuldidaktik als "Interner Lehrgang für Lehrende" an der Universität Salzburg konnte im WS 2015/2016 als Weiterbildung/Höherqualifizierung absolviert werden. Ab dem SS 2016 begann der Lehrauftrag "Didaktik der Politischen Bildung" im Fachbereich Geschichte/"Lehramt Geschichte-Sozialkunde-Politische Bildung".

Ein Buchprojekt zur Erwachsenenbildung-Weiterbildung wurde 2017 publiziert.

Medientätigkeit    

Von Interesse waren von 2000 bis 2008 als Regionalredakteur einer österreichweiten Zeitung verschiedene Formen von Medientätigkeit - als Journalismus, in Pressetätigkeit, in Öffentlichkeitsarbeit, dem Publikationswesen und in IT-gestützter Netzwerkarbeit - die ausgeübt werden konnten.

2016 wurde ich eingeladen, eine Kolumne in der Zeitung "Hakikat" der türkischen Community/Vorarlberg/Auflage 10 000 Stück zu schreiben(vgl. http://www.hakikat.at > Nr.7-10).

Dies war/ist im Kontext mit der Lehrtätigkeit(Publikationswesen) und Politischer Bildung(Teilbereich "Massenmedien") zu sehen. Vernetzung mit nationaler und internationaler Plattformen wurde angestrebt.

Von Interesse war 2017 die Absolvierung des Online-Lehrganges "Digitale Werkzeuge für Erwachsenenbildner" > http://www.imoox.at (14.3.2017). Wesentlich erscheint die Teilnahme 2018 am Fortsetzungslehrgang.


IT-Hinweis/Vernetzung

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa/EPALE > https://ec.europa.eu/epale/de/resource-centre/content/netzwerk-gegen-gewalt (15.3.2017)

Interkulturelle Kompetenz    

Die Pluralität und Diversität der Individuen und Gesellschaft in verstärkter Mobilität, Internationalität und Globalisierung sowie die zunehmende Interkulturalität im Berufs- und Kulturleben, in Bildungsbereichen und im Alltag verlangen vermehrt interkulturelle Kompetenz.

Hier war die Absolvierung des 6. Lehrganges Interkulturelles Konfliktmanagement/Österreichischer Integrationsfonds bzw. Bundesministerium für Inneres/Diplom(2010) und in der Folge die Absolvierung des 7. Universitätslehrganges Interkulturelle Kompetenz(Spezialisierung "Wirtschaft und Recht")/Universität Salzburg/Diplom(2012) hilfreich und für mich eine logische Konsequenz.

2012 kam es zu einem Lehrauftrag am Sprachförderzentrum des Stadtschulrates Wien im Rahmen der Lehrerfortbildung muttersprachlicher Lehrerinnen und Lehrer.

2015 konnte man im Rahmen der "Aktionstage Politische Bildung" bei der Kampagne "Vielfalt ja bitte - Welcome Diversity" mit einem Beitrag sich einbringen.

Ein Buchprojekt zur "Interkulturalität" konnte 2017 umgesetzt werden.

Globales Lernen    

In der Folge ergibt sich eine Mitarbeit am EU-Projekt/World Class Teaching/Teacher /"Globales Lernen" - Österreich-England-Polen-Slowakei mit den Partnerländern Brasilien und Benin - im Kontext(internationaler)Politischer Bildung im Schulfach "Geschichte-Sozialkunde-Politische Bildung"/Sekundarstufe I(2013-2015).

Regionale und gesamtösterreichische Arbeitstreffen begleiteten dieses Projekt.

Publiziert werden konnten 2015 Unterrichtsbeispiele für die Sekundarstufe I als Band "Globales Lernen in Geschichte, Sozialkunden und Politische Bildung".

Schulpädagogik    

Zunehmendes Interesse ist - neben einer Bildungsreform und/mit Anpassung der Bildungsinstitutionen an das 21. Jahrhundert - den Bereichen

  • Erziehung als Voraussetzung für die Entwicklung eines Menschen, seiner Kultur und der Gesellschaft und
  • der Institution Schule mit Teilbereichen wie Schultheorie, Organisationstruktur, Unterricht, Schulentwicklung und Führungskräftentwicklung sowie
  • Pädagogischer Psychologie und Pädagogischer Sozialpsychologie im Kontext einer Ausbildung Lehrender zu widmen.
Schulforschung    

Schulforschung widmet sich der planmäßigen wissenschaftlichen Auseinandersetzung. Die Kenntnis der Methodik, Auswertung und Anwendung ist in der Praxis

  • in Schulentwicklungsprozessen,
  • für die Erstellung von Studien sowie
  • Seminar- und Abschlussarbeiten in Studium und der Lehrerfort- und -weiterbildung hilfreich.
Der Intention des Netzwerkes folgend sollen die Beiträge zur Verbesserung der Bildungssituation unter EU-Aspekten entsprechen.

Schulische Wirtschaftspädagogik    

Zunehmende Bedeutung erhalten Lernprozesse im Kontext mit Politischer Bildung in ökonomischem Lernen ("politisch-ökonomisches Lernen") in allgemein bildenden Schulen.

Das Wirtschaftsgeschehen in seiner Vielfalt zu verstehen bedeutet, politisch-wirtschaftlich-kulturell-gesamtgesellschaftliche Rahmenbedingungen zu kennen und hinterfragen zu können. Insofern schließt sich der Kreis mit Politischer Bildung.

Von grundlegenden ökonomischen Theorien ausgehend sollten zeitgemäße Lernziele grundlegende nationale und internationale Aspekte einer wirtschaftlichen Entwicklung abdecken, damit der Kontext zu persönlichen Wirtschaftsbedürfnissen gegeben ist.

Ökonomische Grundbildung in der Erwachsenen- bzw. Weiterbildung    

Nationale und internationale wirtschaftliche Zusammenhänge zu kennen, bedeutet das Geflecht von Beziehungen unter volkswirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen zu verstehen.

Als Konsument am Wirtschaftsgeschehen ist jeder betroffen.

Folgerichtig hat die Erwachsenen-/Weiterbildung erwachsenenpädagogische Verantwortung im Rahmen Politischer Bildung für einen "homo oeconomicus".

Netzbasiertes Lernen    

Netzbasiertes Lernen wird mehr und mehr als Lehr- bzw. Lernform in der Fort- und Weiterbildung Lehrender und Lernender im schulischen und außerschulischen Bereich verwendet.

Sich hier zu engagieren ist eine pädagogische Herausforderung.

Als IT-Beitrag zu Lerntheorien vervollständigt Netzbasiertes Lernen den Diskurs auch zu Formen von formellem und informellem Lernen.

Lehre an der Hochschule - Lehrerbildung bzw. Hochschuldidaktik    

Mit der intensiven Beschäftigung an Fort-, Erwachsenen- bzw. Weiterbildung kommt das Interesse, eine möglichst effiziente Umsetzung(Didaktik) in Hochschule und Universität zu gestalten.

Überlegungen dazu gibt es in den Beiträgen mit einer Auseinandersetzung zu Theorie, Handlungsfeldern, der eigenen Lehr-, Publikations- und Beratungserfahrung sowie der Hochschuldidaktik und Auseinandersetzung mit der Fachliteratur.

Ethnologie    

Mit der inhaltlichen Auseinandersetzung von "Interkultureller Kompetenz/ICC" und interkulturellen Folgerungen entstand das fachliche Interesse für Ethnologie, einem Fachgebiet der Kulturwissenschaften mit sozialwissenschaftlichen Verknüpfungen im Kontext mit Politischer Bildung.

Familienwissenschaft - Familienforschung    

Das Interesse ergibt sich aus den vielfältigen Fragen der Politischen Bildung und der Auseinandersetzung mit interkulturellen Phänomenen sowie der Sozialgeschichte Europas. Ausgangspunkt war die Etablierung eigener Studiengänge im deutschsprachigen Raum.

Bildungsreform    

Seit 2012 wird mitunter heftig über eine Bildungsreform in Österreich diskutiert. Sich mit einer solchen gesamtgesellschaftlichen Aufgabe auseinanderzusetzen erscheint mehr als notwendig zu sein.

Bildungsmanagement    

2015 konnte man Überlegungen zum Bildungsmanagement in der Erwachsenenbildung mit "Mitarbeiterführung in der Ehrenamtlichkeit" einbringen. Fragen der Aus-, Fort- und Weiterbildung, dem Rollenverständnis, Mitarbeitergesprächen und einem Freiwilligenmanagement mit Freiwilligenkoordination sind zu beachtende Elemente.

Gender    

Die Auseinandersetzung um Genderstudien in Schule und universitärer Lehramtsausbildung ist zunehmend von Interesse. Die Veränderung der Geschlechtsrollen und neue Anforderungen verlangen entsprechende Schlussfolgerungen in Schule und universitärer Lehrerbildung.

Religionspädagogik - Evangelische Erwachsenenbildung    

Migration und Globalisierung ergeben eine pluralistische Gesellschaft, die sich auch in religiösem und weltanschaulichem Verhalten, Denken und Handeln widerspiegelt.

Damit erhält unter erziehungswissenschaftlichen und interkulturellen Aspekten im Kontext mit Politischer Bildung der Bereich der Religionspädagogik eine wesentliche Bedeutung.

Ebenso wesentlich ist im Rahmen einer Allgemeinen Erwachsenenbildung eine Auseinandersetzung mit der Theorie und Praxis Evangelischer Erwachsenenbildung.

Ethik    

Eine Auseinandersetzung mit Allgemeiner Ethik, Analytischer Ethik, Politischer Ethik, Evangelischer Ethik und der Didaktik des Ethikunterrichts ist in einer Wissens- und globalisierten Gesellschaft zunehmend von Bedeutung. Es versteht sich von selbst, dass diese Auswahl ethischer Konzepte auf persönlichem Interesse beruht (Kontext zur Erziehungswissenschaft und Politischen Bildung).

Die Idee und Ausführung der Gestaltungsethik verdanke ich meinem Kollegen Helmut Leitner. Ihm ist für sein Engagement zu danken.

Personalentwicklung    

Personalentwicklung/PE orientiert sich an den Zielen der Organisation und der Mitarbeitenden. PE erhält, fördert und motiviert das Personal, entwickelt realistische Erwartungen und verwirklicht Ziele der Organisation/des Unternehmens bzw. Betriebes.

Altersbildung    

Mit der Zunahme der Lebensqualität Älterer stellen sich erwachsenenpädagogische Fragen und Themen der Politischen Bildung für die ältere Generation und die Gesellschaft in ihrer Diversität.

Altersbildung mit Themen des spezifischen Denkens, der Einstellungen, der Lebensqualität, der Interessen, der Didaktik und möglicher Optionen ist im Zuge des demografischen Wandels ein Bereich von zunehmender Bedeutung geworden.

Erziehungswissenschaft    

Wer mehr als zehn Jahre Beiträge zu Bildungsfragen bearbeitet, tut gut daran, eine Reflexionsphase einzulegen. Es gilt daher der Versuch, aus persönlicher Sicht einen Beitrag über die wissenschaftliche Disziplin der eigenen Basisausbildung mit eigenen Arbeiten zu verfassen.

Dies kann als Beitrag zum Diskurs über den Fachbereich gelten.

Offener Onlinekurs zu digitalen Werkzeugen für Lehrende der Erwachsenen- bzw. Weiterbildung    

Von März 2017 ab lief ein offener Onlinekurs der TU Graz-CONEDU-Bundesministerium für Bildung für Lehrende - auch für Schule und Universität/Hochschule - der Erwachsenen- bzw. Weiterbildung mit 6 Modulen und Zertifizierungsmöglichkeit.

Über 2700 Teilnehmende aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, den Nachbarländern, der EU und dem außereuropäischen Raum setzten sich sechs Wochen lang mit grundlegenden Fragen und Übungen digital unterstützter Lehre bzw. Lernmöglichkeiten auseinander > http://www.imoox.at (24.3.2017)


Der Beitrag wird laufend aktualisiert.

IT-Autorenbeiträge/Auswahl    

Netzwerk gegen Gewalt

http://netzwerkgegengewalt.org > Index:

Weiterbildungsakademie Österreich

http://www.wba.or.at > Absolventen

Interessengemeinschaft Politische Bildung/IGPB

http://www.igpb.at > Publikationen

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa/EPALE

https://ec.europa.eu/epale/de/resource-centre/content/netzwerk-gegen-gewalt

Autoren-Buchpublikationen    

25 Jahre Universitätslehrgang Politische Bildung in Österreich (Hrsg. Cornelia Klepp-Daniela Rippitsch): Politische Bildung in Schloss Hofen - Rückblick, Rundblick und Ausblick eines Teilnehmers, 133-136, facultas wuv - Wien 2008, ISBN 978-3-7089-0267-8

Globales Lernen in Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung. Unterrichtsbeispiele für die Sekundarstufe I, 38-50 - Publikation von Südwind Bildung, Wien 2015, ISBN 978-3-902906-10-6

Vorberufliche Bildung in Österreich - Beiträge zu Theorie, Praxis und Handlungsfeldern im Kontext mit Berufspädagogik und Politischer Bildung, Akademiker Verlag Saarbrücken 2015, ISBN 978-3-639-79023-8

Mitarbeiterführung von Ehrenamtlichen - Ehrenamtlichkeit/Freiwilligkeit in der Arbeit des Evangelischen Bildungswerks, Akademiker Verlag Saarbrücken 2015, ISBN 978-3-639-84190-9

Geschichte und Theorieansätze der politischen Bildung in Österreich - Besondere Berücksichtigung vorberuflicher Bildung im Kontext mit Politischer Bildung, Akademiker Verlag Saarbrücken 2017, ISBN 978-3-330-51613-7

Interkulturalität - Ein Beitrag zur Theorie, Bildung und Handlungsfeldern im Kontext von Interkultureller Öffnung und Politischer Bildung, Akademiker Verlag Saarbrücken 2017, ISBN 978-3-330-51614-4

Didaktik der Politischen Bildung - Theorie, Praxis und Handlungsfelder der Fachdidaktik der Politischen Bildung, Akademiker Verlag Saarbrücken 2017, ISBN 978-3-330-52093-6

Erwachsenen-Weiterbildung - Ein Beitrag zu Theorie und Praxis von Fort- bzw. Weiterbildung, Akademiker Verlag Saarbrücken, ISBN 978-620-2-20191-9

Zum Autor    

APS-Lehramt(VS-HS-PL), Lehrer, Schüler- und Schulentwicklungsberater; Lehrbeauftragter am PI des Landes Tirol(1991/1992-2002/2003); Lehrbeauftragter am Institut für Erziehungs- bzw. Bildungswissenschaft/Universität Wien/Berufspädagogik - Aus- und Weiterbildung/Vorberufliche Bildung(1990/1991-2010/2011); Lehrbeauftragter am Sprachförderzentrum des Stadtschulrates Wien/Interkulturelle Kommunikation(2012); Lehrbeauftragter am Fachbereich für Geschichte/Universität Salzburg/Lehramt Geschichte-Sozialkunde-Politische Bildung/Didaktik der Politischen Bildung(ab 2015/2016)

Mitglied der Bildungskommission der Evangelischen Kirche in Österreich A. und H.B./Erwachsenenbildung(2000-2011); stv. Leiter des Evangelischen Bildungswerks in Tirol(2004-2009, ab 2017); Lehrender an den Salzburger VHSn Zell/See, Saalfelden und Stadt Salzburg(ab 2011); Mitarbeit im Team des Bildungsvereins Wien(ab 2016)

Absolvent des Instituts für Erziehungswissenschaft/ Universität Innsbruck/Doktorat(1985), des 10. Universitätslehrganges Politische Bildung/ Universität Salzburg bzw. Klagenfurt/Master(2008), des 7. Universitätslehrganges Interkulturelle Kompetenz/ Universität Salzburg/Diplom(2012), der Weiterbildungsakademie Österreich/Diplome(2010), der Personalentwicklung für Mitarbeiter der Universitäten Wien/Bildungsmanagement(2010) und Salzburg/4. Internen Lehrgangs für Hochschuldidaktik/Zertifizierungen(2016), des Onlinekurses "Digitale Werkzeuge für Erwachsenenbildner_innen"/TU Graz-CONEDU-Werde Digital.at-Bundesministerium für Bildung/Zertifizierung(2017)

Aufnahme in die Liste der Sachverständigen für den NQR/Koordinierungsstelle des NQR, Wien(2016)


MAIL dichatschek (AT) kitz.net


OrdnerTeilnehmer

 
© die jeweiligen Autoren zuletzt geändert am 21. September 2017