Netzwerk Gegen Gewalt - Ein Offenes WikiWeb - Jeder kann sich beteiligen!

Berufswahl In Der Polytechnischen Schule

Berufswahl in der Polytechnischen Schule    

Ein Beitrag zur Theorie und Praxis Vorberuflicher Bildung in der Schulpädagogik    

Günther Dichatschek


Der Beitrag versteht sich

  • als Detailbetrachtung zur Thematik der Berufswahl,
  • zur Erklärung heranziehbarer Berufswahltheorien und vorberuflicher Maßnahmen in der Polytechnischen Schule(PTS) sowie
  • der Darstellung dieser Schulart mit ihrer Bedeutung an der Schnittstelle zwischen Schule und Beruf.
  • In diesem Zusammenhang bedarf die Duale Ausbildung einer kritischen Sichtweise.

Inhaltsverzeichnis dieser Seite
Berufswahl in der Polytechnischen Schule   
Ein Beitrag zur Theorie und Praxis Vorberuflicher Bildung in der Schulpädagogik   
Vorbemerkungen   
1 (Berufs-)Wandel in der Gegenwartsgesellschaft   
2 Schul- bzw. Berufswahl - Berufswahlkompetenz   
3 Berufswahltheorien   
4 Vorberufliche Bildung/Berufsorientierung in der Polytechnischen Schule   
5 Die Polytechnische Schule   
5.1 Stellung der Polytechnischen Schule im Bildungssystem   
5.2 Zur Entstehung der Polytechnischen Schule   
6 "Karriere mit Lehre" - "Misere der Lehre"   
6.1 Problembereiche in der Dualen Ausbildung   
6.2 Zukunft der Lehre - Modularisierung und offene Berufsbilder   
Literatur- und Internethinweise   
Literaturhinweise   
Internethinweise/Auswahl   


Vorbemerkungen    

Als Beitrag zum "Europäischen Jahr der Politischen Bildung 2005" wurden Überlegungen im Rahmen der Lehrveranstaltung "Aus- und Weiterbildung/Vorberufliche Bildung"/VO-SE/Institut für Bildungswissenschaft/Universität Wien angestellt und in der Folge erweitert. Im Kontext mit Politischer Bildung erweist sich die Thematik als aktuell.


Nach Beendigung der allgemeinen Schulpflicht stellt sich für rund 40 Prozent der österreichischen Jugendlichen die Frage nach einem Lehrberuf.

Die Polytechnische Schule (PTS) ist eine Schulart für Schülerinnen und Schüler, die keine weiterführende Schularten nach dem Besuch der achten Schulstufe besuchen und damit das neunte Schuljahr zum Übergang in die Arbeits-, Berufs- und Wirtschaftswelt in Form einer (kurzen) Berufsorientierungsphase und (längeren)beruflichen Grundbildung nützen.

Die Wahl der beruflichen Laufbahn gehört zu den schwierigsten Entscheidungen im Leben Heranwachsender. Zwar ist eine Berufswahl keine Lebenswahl heute mehr, da sie weder endgültig noch irreversibel ist, dennoch ist diese Erstwahl von großer Bedeutung für die weitere Berufsbiographie, weil sie Konsequenzen nach sich zieht, deren Tragweite Jugendlichen(und Eltern) oft nicht bewusst ist.

Durch die große Anzahl an möglichen Lehrberufen fehlt den Jugendlichen(und Eltern) der Überblick und Einblick in die Anforderungen der einzelnen Lehrberufe.


Brisanz erhält Vorberufliche Bildung in der PTS durch

  • Fach- und Medienberichte über Lehrstellen-bzw- Facharbeitermangel und
  • Arbeitslosigkeit in Verbindung mit mangelhafter Kenntnis regionaler wirtschaftlicher Gegebenheiten.
  • Damit ist ein Bildungsauftrag im Rahmen Vorberuflicher Bildung im Kontext mit Politischer Bildung gegeben.
1 (Berufs-)Wandel in der Gegenwartsgesellschaft    

Rasante(informations-)technologische Entwicklungen verbunden mit Rationalisierungsmaßnahmen und Freisetzung von Beschäftigten führen auch auch zu einem Wandel beruflicher Anforderungen(Berufsprofile). Die Vorstellung, einen Beruf zu wählen, ihn zu erlernen und ein Leben lang auszuüben, ist überholt. Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und lebensbegleitendes Lernen sind heute notwendig geworden und werden eingefordert. Der "Beruf fürs Leben" ist nicht der Regelfall, neue Beschäftigungsformen nehmen zu, mitunter auch überhand. Man denke an atypische Beschäftigungen, Job neben Job(vgl. OPASCHOWSKI 2001, 67).

Berufliche Fort- und Weiterbildung, in der EU forciert durch den Begriff "lebenslanges Lernen/LLL"(besser "lebensbegleitendes Lernen" ), versucht neue Beruflichkeit aufzubauen. Kritisch betrachtet kann das als die Anpassung an die durch den Bedarf der Politökonomie vorgegebenen Qualifikationserfordernisse definiert werden.

BECKs Individualisierungsthese zeigt einen neuen Aspekt auf, der mit der "Freisetzung" des Individuums und der "Enttraditionalisierung industriegesellschaftlicher Lebensformen" das Ende der beruflicher Sicherheit und eines sozialen Schutzes bedeutet(vgl. BECK 1986, 115-120). Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen bleibt der Beruf ein identitätsstiftendes Phänomen.

Das Leben im Industriezeitalter spielt sich im Rahmen von Erwerbsarbeit, Beruf und Familie ab. Beschrieben wird dies anhand eines "[...]idealtypischen Lebenslängsschnittes einer intakten industriellen Welt"(BECK 1986, 220). Das Kind erlebt den Beruf des Vaters als zentrales Kriterium. Die schulische Ausbildung bereitet den künftigen Beruf vor. Das Erwachsensein ist vom Rhythmus der Erwerbstätigkeit gepägt. Das Alter - die Zeit des Nichtberufs - beginnt dort, wo die Berufswelt endet.

Wie stark sich aber diese Gesellschaftsform - wie immer sie benannt wird(so etwa Risikogesellschaft bei BECK, Dienstleistungsgesellschaft bei OPASCHOWSKI und DAHEIM, Erlebnisgesellschaft bei SCHULZE) - ändert, zeigt sich auch daran, dass Heranwachsende kaum mehr Vorstellungen von den Berufen der Eltern haben.

Der Beruf wird abstrakt gesehen, spezifische Tätigkeiten als Unterschiede zwischen den Berufen werden kaum erlebt. Berufstätigkeit ist nunmehr gleichbedeutend mit flexiblen Arbeitszeiten, unscharfen inhaltlichen Anforderungen und umfassenden Ansprüchen an die Person(vgl. DAHEIM 2001, 29). Hinweise dafür gibt es in den Texten von Stellenanzeigen. Gesucht wird nicht nach einem fachlich qualifizierte Tischler, sondern nach einem Mitarbeiter, der flexibel, innovativ und leistungsfähig ist.

Diskrepanzen zwischen Beruf und Erwerb sind in der Gegenwartsgesellschaft häufig, so in den Ausprägungen "Beruf ohne Erwerb" und "weder Beruf noch Erwerb". Erwerbslosigkeit ist ein massives Problem geworden(vgl. Österreich/ Dezember 2003: 331.483 Personen). Angebotene Lösungsstrategien reichen von der Erhöhung der Teilzeitarbeit, Ausweitung der Öffnungszeiten über Sich-selbstständig-machen("Ich-AGs") bis zur Schaffung von "Mac Jobs". Grundannahmen ist das Vorhandensein von Erwerbsarbeit. Was sich ändert sind nur die Bereiche und Bedingungen. Abgeleitet wird eine rasche und flexible Anpassung der Berufswünsche an die veränderten wirtschaftlichen Bedingungen.

Damit stellt sich die Frage, ob noch von Berufswahlfreiheit gesprochen werden kann. DAHEIM (2001)diagnostiziert die starre Kombination von Beruf und Erwerb nur mehr im traditionell kleinbetrieblichen Bereich(in Handwerksbetrieben), bei Facharbeitern im Produktions- und Dienstleistungsbereich ist der Wandel bereits von einer funktions- zu einer prozessbezogenen betrieblichen Arbeitsorganisation mit hohem Innovationsdruck, Enthierarchisierung und Aufgabenintegration zu vermerken. Der Mythos der Selbstverwirklichung im Beruf ist in einem hohen Ausmaß abgelöst von "strukturell erzwungener Zentralität des Erwerbs bei Rücksichtnahme arbeitsinhaltlicher Ansprüche", wodurch eine Identifizierung mit dem Beruf nicht gefördert wird(vgl. DAHEIM 2001, 31-32).

Eine soziale Absicherung ist wohl erwerbsabhängig, allerdings liegt sie zunehmend in der Verantwortung beim Berufstätigen selbst.

2 Schul- bzw. Berufswahl - Berufswahlkompetenz    

Die Schul- bzw. Berufswahl ist ein vielschichtiger, mehrdimensionaler Prozess, der von wirtschaftlichen, schulpolitischen, gesellschaftlichen und subjektiven Größen abhängt. Persönliche Erfahrungen, Einflussnahmen der Eltern und der peer-group, schulische Erfolgs- und Misserfolgserlebnisse, körperliche Voraussetzungen, Eignungen, Neigungen, Erwartungen, Angeboten an verfügbaren Ausbildungsplätzen und die allgemeine Wirtschaftslage wirken früh auf den Prozess, wobei an fixierten Nahtstellen - etwa dem Abschluss der Sekundarstufe I - der Gesetzgeber eine Entscheidung verlangt(vgl. GOLISCH 2002, 23; SCHAUB-ZENKE 2000, 89).

Obwohl in der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948/Resolution 217 A(III) im Artikel 23 u.a. das Recht auf freie Berufswahl fixiert ist, geht in der Praxis dieses Recht weitgehend und zunehmend ins Leere, weil in einer marktwirtschaftlichen Gesellschaft zwar staatliche Eingriffe untersagt sind, kein Ausbildungs- und Arbeitsplatz aber garantiert werden kann.


Einer solchen hypothetische Berufswahlfreiheit bedarf als Voraussetzung einer tatsächlichen Entscheidungsalternative eine Berufswahlkompetenz als inviduelle Voraussetzung.


Abb.1: Berufswahlkompetenz

  • Bereitschaft und Vermögen, persönliche Erwartungen und Kriterien einer nahenden Schul- bzw. Berufswahl auszudrücken,
  • Engagement bei der Beschaffung notwendiger Informationen im Rahmen eines Lernprozesses(Unterricht-Realbegegnungen-Beratung),
  • Fähigkeit zur Auswahl einer Anzahl möglicher Ausbildungsmöglichkeiten/Berufe in eine Rangreihe und
  • Fähigkeit zu Bewerbung, Vorstellung und Aufnahmegespräch.

Mittels einer gezielten Vorberuflichen Bildung in Form von Unterricht, Realbegegnugnen und Beratung - benannt als "Berufsorientierung", auch manchmal "Berufswahlvorbereitung" oder "Berufswahlunterricht" - kann diese Kompetenz gefördert werden.

Schulische vorberufliche Bildung/Erziehung wird als maßgebliche Komponente eines solchen Lernprozesses angesehen(vgl. beispielhaft VOHLAND 1980, DECKER 1981; KLIPPERT 1991; DICHATSCHEK 1991, 631-637 und 1995, 67-76; HÄNDLE-OESTERREICH-TROMMER 1999, 113-114; GOLISCH 2002, 60; SCHUDY 2002; BEINKE 2006; HOHNER 2006; DICHATSCHEK 2008a und b, 445-451).

Eine Berufswahl endet mit der Entscheidung für eine bestimmte berufliche Erstausbildung, die in der Regel von Zweckrationalität beeinflusst ist. Für Heranwachsende ist diese Entscheidung höchstwahrscheinlich nicht die letzte.

Berufswechsel - freiwillig oder aufgrund bestimmter Rahmenbedingungen - und Spezialisierungen, in Verbindung mit Fort- und ggf. Weiterbildungsmaßnahmen mit beruflichem Aufstieg sind mögliche Ausgangspunkte für weitere berufliche Entscheidungen. Grenzen werden etwa gesetzt durch Informationsmangel, Unentschlossenheit, Anpassungsschwierigkeiten, Arbeitsmarktbeschränkungen und mangelhaften Intellekt.

Als einschneidendes Ereignis ist der Wechsel von der Schule in den Beruf anzusehen. GOLISCH(2002, 28) spricht hier vom "Eintritt in die Berufssphäre", der "als Wendepunkt das gesamte weitere Lebensschicksal und dessen Kontinuität" prägt. So wird diese Nahtstelle zum Ausgangspunkt einer Phase für (weitere) Qualifizierungen.

Von Bedeutung ist die Veränderung der sozialen Standorte, Funktionen, Rollen und Positionen vom/von der SchülerIn zum Lehrling, wobei der Jugendliche vom Schulsystem mit anderen Anforderungen und Werten in ein Wirtschafts-/Berufsschulsystem übertritt(vgl. u.a. die Diskussion um Eingangsqualifikationen von Lehrlingen, Basisqualifikationen, politischer Mitbestimmung/Partizipationsmöglichkeiten und dem Fort- und Weiterbildungsbedarf von Fachkräften).

3 Berufswahltheorien    

In der Berufspädagogik und Berufspsychologie finden sich theoretische Ansätze über eine Berufswahl mit soziologischen, sozioökonomischen, entwicklungspsychologischen, typologischen Theorien und Selbstkonzeptmodellen(Charakteristika und Gegenüberstellungen finden sich bei SEIFERT 1977, 171-208; GOLISCH 2002, 30-41 und VOHLAND 1980, 9-47). Kennzeichnend sind die Berücksichtigung von Umwelt- und Kontextfaktoren, die in Abhängigkeit von einer Berufswahl und einem beruflichen Verhalten stehen.

Die als subjektiv empfundene Berufs- und Laufbahnwahl ist von Faktoren beeinflusst, die Berufswähler nicht steuern und übersehen können. Dies schränkt die Freiheit der Berufswahl ein, wirkt nachhaltig auf berufliche Entscheidungen und beruflichen Erfolg. Nicht außer Acht gelassen werden darf der Faktor "Zufall", insbesondere bei sozialen und ökonomischen Gelegenheiten.


Abb. 2: Ökonomische Determinanten(Faktoren)

Wirtschaftslage

Wirtschaftsstruktur

Struktur der Berufe

Arbeitsmarktlage und Arbeitsmarktpolitik

Einkommensverhältnisse und Verdienstmöglichkeiten



Abb.3: Soziokulturelle und sozialpsychologische Determinanten(Faktoren)

Kulturelle und epochale Einflüsse

  • Berufszuweisung
  • Soziale Vererbung des Berufes
  • Berufsideologie
  • Image und Prestigewert der Berufe
Sozioökonomische Schichtzugehörigkeit
  • Ökonomische Existenzberechtigung der Erzieherfamilie
  • Schichtenspezifische Lebensweise
  • Schichtenspezifische Einstellungen und Werthaltungen
Familie und Elternhaus
  • Erziehungseinstellung und Erziehungspraktiken
  • Familientradition
  • Berufserfahrungen der Eltern und Verwandten
  • Berufliches Rollenverhalten der Eltern, Geschwister und Verwandten
  • Einstellungen und Werthaltungen der Familie
  • Position der Geschwisterreihe und Geschlechtszugehörigkeit des Wählenden
Schule
  • Selektionsfunktion der Schule
  • Kulturelles Wertsystem der Schule
  • Individuelle Erfahrungen mit/in einzelnen Unterrichtsfächern - berufsorientierendes Lernen
  • Erwerb bestimmter Arbeitshaltungen undf spezieller Fähigkeiten
  • LehrerInnen-Einfluss
Gruppe der Gleichaltrigen(Peer-Groups)
  • Einstellungen und Werthaltungen der Alters- und Spielkameraden, älterer und studierender Freunde(aus Jugendorganisationen)
  • Vorbildfunktion berufstätiger bzw. studierender Freunde
Institutionen der Berufs- und Erziehungsberatung
  • Berufsaufklärung
  • Berufslenkende Maßnahmen
  • Berufs- und Schülerberatung
Interessensverbände/Sozialpartner
  • Berufliche Informatiom
  • Werbung für bestimmte Berufe, Betriebe oder Wirtschaftszweige


Abb. 4: Übersicht über Berufswahltheorien

Ökonomische Theorien

  • Erklärungsansatz von Paul Lazarsfeld
  • Ökonomische Entscheidungstheorie
Soziologische Erklärungsansätze
  • Theorie von Musgrave
  • Allokationsmodell von Daheim
  • Theorie der kognitiven Dissonanz von Festinger
Interdisziplinärer Ansatz von P.M. Blau

Laufbahnkonzept von Kohli

Entscheidungstheoretische Konzepte-Systemtheoretische Modelle

Berufswahl als Zufall

Modell des Durchwurstelns

Berufswahl als prozessuales Phänomen nach Golisch


In der Realität des gesellschaftlichen Zwangs zur Schul-, Studien- und Berufswahl("Berufswahl") und deren Notwendigkeit sieht sich der/die Ratsuchende in einem Spannungsfeld von indidividuellen Wünschen, Interessen der Gesellschaft und ökonomischen Gegebenheiten.

Dazu kommt bei Jugendlichen der entwicklungspsychologisch ungünstige Zeitpunkt mit der Pubertät, dem Erwachsenenwerden und einer Identitätssuche.

So spielen eine Vielzahl von Faktoren bei der Berufswahl eine Rolle, die als Ganzes gesehen werden muss und nicht einzelne Aspekte überschätzen darf.

Nach dem "4. Bericht zur Lage der Jugend in Österreich/Teil A: Jugendradar" hat die Berufstätigkeit für die 14- bis 30jährigen ÖsterreicherInnen einen zentralen Stellenwert in der persönlichen Lebensperspektive mit den Aspekten Besitz eines Berufs, Spaß und letztlich Karrieremöglichkeiten.

Auf die Frage nach den Motiven der Berufswahl geben Lehrlinge, berufstätige Jugendliche und junge Erwachsene

  • persönliches Interesse,
  • Arbeitsplatzsicherheit und
  • den Zufall als wichtigste Faktoren an.
Bei den 14- bis 19jährigen Jugendlichen spielt auch die Berufsorientierung während der Schulzeit eine Rolle. Problematisch ist der Faktor "Zufall", weil man sich hier in sein Schicksal einfügt und die Tätigkeit gerne/ungerne ausführt("Man macht das gerne, was man macht, weil man es macht, was man gerade macht."). Daraus resultieren auch die mitunter hohen Drop-out-Raten in bestimmten weiterführenden Schularten, das Phänomen der Schul- und Ausbildungsabbrecher/innen und Umsteiger/innen.

Damit ergibt sich der pädagogische(und volkswirtschaftliche) Auftrag der Vorberuflichen Bildung/Erziehung, den Berufswählern/innen eine Berufswahlkompetenz zu vermitteln.

4 Vorberufliche Bildung/Berufsorientierung in der Polytechnischen Schule    


Vorberufliche Bildung definiert sich als Orientierung über berufliche Bildung(Ausbildungswege) und die Arbeits-, Berufs- und Wirtschaftswelt(Unterricht-Beratung-Realbegegnungen). Ratsuchende sind über die Möglichkeiten schulischer und betrieblicher Ausbildung altersstufengemäß zu informieren(Inhalte der Schul- und ggf. Studienwahl sowie einer Orientierung über die Arbeits-, Berufs- und Wirtschaftswelt im Kontext der wirtschaftlichen Lage).

Bereits am Ende der Volksschule(Grund-) wird von allen Schülern/innen und Eltern eine Entscheidung über die weitere Schulwahl - Hauptschule oder Unterstufe der AHS(Sekundarstufe I) - gefordert. Diese erste Entscheidung am Ende der Primarstufe wirkt sich insofern auf eine spätere Schul- bzw. Berufsentscheidung aus, weil kaum ein/e Absolvent/in der AHS-Unterstufe die Polytechnische Schule besucht.

Am Ende der Sekundarstufe I steht eine weitere Schullaufbahnentscheidung mit ca. 650 verschiedene Ausbildungsgängen und über 250 Lehrberufen an. Am Ende der Sekundarstufe II kann im deutschsprachigen Raum aus rund 20 000 Berufen gewählt werden.

Damit ist die Bedeutung einer Vorberuflichen Bildung/Erziehung zu ermessen. Mit einer Steigerung der Berufswahlkompetenz durch Persönlichkeitsbildung, Unterstützung eines flexiblen Wahlverhaltens, Realbegegnungen und Beratungsangeboten wird pädagogische Hilfestellung gegeben. Eindeutig kann nicht festgestellt werden, welche Berufswahlhilfe in welchem Ausmaß die Berufswahl erleichtert und ermöglicht. Übereinstimmung herrscht darüber, dass sie insgesamt als unentbehrlich gilt(vgl. GOLISCH 2002, 62).

In Österreich sind die Angebote einer Vorberuflicher Bildung/Erziehung heterogen. Anbieter sind unterschiedlichste Organisationen und Institutionen: AMS(Arbeitsmarktservice), Schulen und Universitäten, Interessensverbände und Sozialpartner, Vereine im Erwachsenenbildungsbereich, zielgruppenspezifische Projekte und kommerzielle Beratungsgesellschaften. Auf Grund dieser Kompetenzunterschiedlichkeit von Lehrenden und Beratenden gibt es derzeit kein einheitliches Berufsbild und keine einheitliche Ausbildung für diesen Fachbereich.

In der Polytechnischen Schule(PTS) ist Berufsorientierung Pflichtfach, kombiniert mit Lebenskunde. Aus pädagogischen oder organisatorischen Gründen kann ein Pflichtgegenstand geteilt werden, Berufsorientierung kann schulautonom im Ausmaß von max. 2 Stunden - gesondert von Lebenskunde - unterrichtet werden. Nach rund acht Wochen endet die Orientierungsphase und die berufliche Grundbildung beginnt(auch)im Fach Berufsorientierung(vgl. DECKER 1981).

Dieser Pflichtgegenstand ist ein elementarer Bestandteil des Konzepts der PTS, allerdings ist er in der Öffentlichkeit eher schwach positioniert.

In den Fachbereichen - Metall, Elektro, Holz, Bau, Handel-Büro, Dienstleistungen und Tourismus - wird die berufliche Grundbildung auf große Berufsfelder bezogen vermittelt. Damit meint man grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten, die in der weiteren Ausbildung als Basis verwendbar sind. "In der Berufsgrundbildung soll durch betont handlungsorientiertes Lernen die Erschließung neuer Potenziale der individuellen Begabungen und Lernmotivation gefördert werden"(JÄGER 2001, 33; vgl. 17. SchOG?-Novelle v. 30. November 1996).

Die Berufspraktischen Wochen/Tage(BPW/BPT) bieten den Lernenden die Möglichkeit, Betriebe ihrer Wahl und ihres Fachbereiches kennen zu lernen und im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten unter Abschließung einer Unfallversicherung sinnvoll zu erkunden und eingesetzt zu werden(Beschäftigungsverbot).

BPW/BPT dienen in erster Linie einer Berufswahlkontrolle, wobei im Anschluss eine Aufarbeitung im Berufsorientierungsunterricht zu erfolgen hat. Bei Bestätigung einer möglichen Berufswahl in diesem Berufsfeld/Fachbereich kann die zweite BPW bzw. ein BPT in demselben Berufsfeld - sinnvollerweise in einem anderen Betrieb - absolviert werden. Wesentlich ist jedenfalls das Kennenlernen des jeweiligen Berufsfeldes. Damit ist auch der Unterschied zu einem Praktikum gegeben.

Mit Erlass vom 15. Mai 1998, GZ 17.600/72-II/2a/97 wird die Übertrittsmöglichkeit zwischen der PTS und den berufsbildenden mittleren Schulen(BMS) geregelt. Damit wird ein Übertritt von Schülern/innen, die entsprechende Fachbereiche in einem ausreichendem Maße in der PTS besucht haben, in die zweite Klasse facheinschlägiger BMS ermöglicht.

An dieser Stelle bedarf es des Hinweises auf eine qualitätsvolle Lehrer/innenbildung für die PTS. An den Pädagogischen Hochschulen kann die Lehramtsausbildung für Berufsorientierung absolviert werden. Für die PTS werden auch Lehrgänge für Berufsorientierung/Lebenskunde für im Dienst stehende Lehrer/innen angeboten. Als Weiterbildungsmöglichkeiten mit Hochschulqualifizierung - ohne Lehramtsausbildung - gibt es einen Hochschullehrgang der Universität Klagenfurt zum Bereich "Career Management und Laufbahnberatung"(vgl. dazu die Ausbildung in den USA zum School-Councellor/"councellorsystem" mit Lehramt, mindestens sechsjähriger Unterrichtserfahrung und Universitätsdiplom).

Eine Verpflichtung zur Schüler- bzw. Bildungsberatung an den PTS regelt das SchOG? 1962 i.d.g.F. BGBL Nr. 766/1996, § 3 Abs.1, das SchUG?/BGBL Nr. 472/1986, § 62 Abs. 1 i.d.g.F. und der Grundsatzerlass Nr. 82/1994, GZ 33.548/1-V/8/94 vom 6. Juli 1999 über die Organisation, Tätigkeit sowie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Bereich der Schülerberatung an der PTS. Neben dieser Tätigkeit der Schülerberater obliegt es in der PTS allen Unterrichtenden sowie den Leitern/innen, Bildungsberatung durchzuführen(Information und individuelle Beratung). Mit unterschiedlicher Zielsetzung betreiben die Berufsinformationszentren(BIZ) des AMS und der Wirtschaftskammern sowie die Arbeiterkammer(AK) ebenfalls Bildungsberatung.

Kompetente Information mit Hinweisen auf Angebote im Bildungsberatungsbereich gewinnt immer mehr an Bedeutung. Hier hat das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur/bm:bwk im Rahmen des EU-Programmes Ziel 3 des ESF das "Bundesweite Infomationsnetzwerk für Bildungsberater/innen" gestartet(vgl. http://www.bib-infonet.at).


Mädchen bedürfen jedenfalls einer Reihe spezieller Unterrichtsangebote und Beratungsstellen mit entsprechenden Projekten(vgl. dazu DICHATSCHEK 1991, 631-637 und 2003, 80-85; NISSEN-KEDDI-PFEIL 2003; OSTENDORF 2005). Ebenso ist vermehrt die Gruppe der Migrantinnen und Migranten mit entsprechenden Unterrichts-, Beratungs- und Realbegegnungsangeboten zu beachten(vgl. MECHERIL 2004).

5 Die Polytechnische Schule    

5.1 Stellung der Polytechnischen Schule im Bildungssystem    

Die einjährige Polytechnische Schule übernimmt die Bildungsaufgabe, junge Menschen am Übergang Schule - Beruf zu begleiten und mit ihnen ihre Handlungsfähigkeit im Hinblick auf eine Berufswahlkompetenz zu entwickeln.

Vorrangig wird die PTS von jenen 14- bis 15jährigen Schülern/innen als 9. Schulstufe besucht, die unmittelbar nach der allgemeinen Schulpflicht einen Beruf erlernen wollen. Je nach Interesse, Neigung, Begabung und Fähigkeit sollen sie zu einem qualifizierten Öbertritt in die duale Ausbildung(Lehrlingsausbildung) sowie in weiterführende Schulen befähigt werden. 41,8 Prozent der Lehranfänger besuchen die PTS und 19,7 Prozent beginnen eine Lehre nach der Hauptschule(und haben dort die Pflichtschulzeit beendet). Die anderen Lehranfänger haben eine BMS, BHS oder AHS abgebrochen, die Sonderschule abgeschlossen oder haben keine abgeschlossene Schulausbildung.

In Österreich gibt es im Schuljahr 2003/04 281 PTS, mit 910 Klassen und 21 538 SchülerInnen(davon 7 779 weiblich/36,1 Prozent). 2 011 LehrerInnen(995 weiblich/49,5 Prozent)waren im Schuljahr 2002/03 an PTS tätig.

In Österreich gibt es die neunjährige Schulpflicht(VS-HS; PTS; mit Aufnahmeverfahren: AHS, BMS und BHS). Für jene SchülerInnen, die eine Lehre beginnen möchten, ergibt sich die Problematik dieses Beginns erst auf der 10. Schulstufe. Alle anderen schulischen Ausbildungsmöglichkeiten starten bereits auf der 9. Schulstufe. Daher stehen künftige Lehranfängern vor der Entscheidung, wo das verpflichtende 9. Schulbesuchsjahr absolviert werden soll. Außer der PTS - als Zwischenmodul zum dualen System durchaus anzusehen - existiert eine Fülle unterschiedlicher Schularten, von ein- bis fünfjährig. Nur 21,3 Prozent der Klientel absolvieren ihr neuntes Schuljahr in der PTS - zum Vergleich: 22, 8 Prozent in der AHS, 21,2 Prozent in der BMS und 31,5 Prozent in der BHS. 1,4 Prozent besuchen die Sonderschule und 1,8 Prozent höhere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung(vgl. BMBWK 2003, 51). Der Prozentsatz der Lehranfänger 2003 liegt aber bei rund 35,4 Prozent, somit haben 14,2 Prozent einen anderen schulischen Weg in die Lehre gewählt.

Gründe können der geringe Bekanntheitsgrad der Schule und ihrer Fachbereiche sein und/oder das schlechte Image einer einjährigen Schule. Im Bildungs-Monitoring 2002 liegt der Mittelwert für das österreichische Schul- und Bildungswesen bei 2,0. Volksschulen erhielten die Bewertung 1,9, Hauptschulen 2,2 und Polytechnische Schulen 2,5. Die AHS liegt mit 2,0 deutlich vor den beiden letztgenannten Schultypen und gleichauf mit der BMS, aber hinter der BHS mit 1.8(vgl. IFES: Bildungs-Monitoring 2002, 13).

Konfrontiert ist die PTS auch mit der Tatsache, dass viele Lernenden aus den dritten Leistungsgruppen der Hauptschulen kommen. Im Sinne einer Imageaufwertung - im Hinblick auf die anschließende Lehre - könnte eine Leistungsdifferenzierung in den Fachbereichen erwogen werden. Ein wesentlicher Problembereich stellen auch die "Rückfluter" aus anderen Schularten dar. Bis zum 31. Dezember des jeweiligen Schuljahres sind die PTS als APS verpflichtet, Lernende aus anderen Schularten aufzunehmen(vgl. die entstehenden Probleme in den Fachbereichen mit den mangelhaften Kapazitäten dort; finanzielle Nachteile des Schulbudgets, da die staatliche Unterstützung an jene Schule geht, die der/die betreffende SchülerIn bis zum Stichtag 31. Dezember besucht). Lernende aus Privatschulen haben dieses Recht sogar bis zum Schulschluss des betreffenden Schuljahres.

So erhält die PTS die Funktion eines Notnagels für nicht geplante und/oder gelungene Schulentscheidungen. Somit kommt dem Unterrichtspaket einer Vorberuflichen Bildung/Erziehung in der Sekundarstufe I - Unterricht, Beratung und Realbegegnungen - eine wesentliche Bedeutung zu(vgl. die zugeordnete Bedeutung "Berufswahlorientierung" im Rahmen der Politischen Bildung des Projekts "Civic Education" der Projektgruppe des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung; HÄNDLE-OESTERREICH-TROMMER 1999, 113-114).

Wenig bekannt ist das pädagogische Konzept der PTS mit dem Angebot vorberuflicher Bildung/Erziehung - Berufsorientierung und berufliche Grundbildung - auch für jene Schülergruppe, die noch unschlüssig ist, in welche schulische bzw. berufliche Richtung sie sich wenden will.


Beispiel

"Fachbereich Handel-Büro" mit Entscheidungshilfe für eine schulische Ausbildung in Handelsschule(HAS) - Handelsakademie(HAK) oder betrieblichen Ausbildung als Lehre(Betrieb - Berufsschule)


Hier spielen in der Folge persönliche Erfahrungen im Laufe des Schuljahres im Rahmen des Seminarunterrichts, bei Realbegegnungen("Lernen vor Ort": BPW/BPT - Erkundungen) und in Expertengesprächen in Verbindung mit Beratung eine wesentliche Rolle.

5.2 Zur Entstehung der Polytechnischen Schule    

Das bildungspolitische Konzept des 1962 gesetzlich fixierten und 1966 eingeführten Polytechnischen Lehrganges(PL) - die Bezeichnung bestand bis zum 31. Dezember 1996 und wurde in der Folge von der Benennung "Polytechnische Schule" abgelöst - war die Festigung der Allgemeinbildung in Verbindung mit einer Berufsvorbereitung. Damit bekam der PL im österreichischen Bildungssystem eine exponierte Stellung(vgl. SEEL 2010, 154-157).

Nicht nur (gesellschafts-)politische Gründe waren ausschlaggebend für die Errichtung dieser neuen Schulform. Europäische Vorbilder einer "berufsvorbereitenden" Schule existierten unterschiedlich etwa in der DDR, in Schweden und Großbritannien(vgl. PRAGER-WIELAND 2005). Im damaligen wissenschaftlichen Diskurs forderte beispielsweise LICHTENSTEIN(1960) einerseits eine "Anpassung" der Heranwachsenden an die Anforderungen des modernen Lebens und die Arbeitswelt, andererseits auch eine Persönlichkeitsbildung("Handlungssicherheit" und "ganzmenschliche Entfaltungsmöglichkeit")zur Behauptung in der Gesellschaft(zit. nach SCHARMANN 1965, 107).

Dieses(damals)neue Herantreten der schulischen Bildung an die Arbeits- und Berufswelt in Form einer Vorberuflichen Bildung fand zunehmend das Interesse der Wirtschaft und Berufsberatung(vgl. DIBBERN-KAISER-KELL 1974; VOHLAND 1980, 261-267). So schlagen sich die Forderungen der Wirtschaft in schulischen Lehrplänen und betrieblichen Ausbildungsverordnungen nieder. Die Berufsbildung rückt immer mehr in den Mittelpunkt und steht unter der Forderung ökonomischer Verwertbarkeit.

Vergleicht man die heutigen Bildungsaufgaben der PTS mit dem des PL 1962, fällt auf, dass die berufliche Grundbildung("Berufsgrundbildung") neu dazu gekommen ist. Vorteile werden für den künftigen Berufsschulbesuch gesehen, wobei der Berufsorientierung in der Sekundarstufe I(BO) vermehrte Bedeutung nunmehr zukommt. Unschlüssige Heranwachsende müssen spätestens nach der Orientierungsphase in der PTS - also etwa nach acht Wochen - einen Fachbereich verpflichtend wählen(können). Dies setzt die Kenntnis und Auseinandersetzung von/mit Berufsfeldern aus dem vorhergehenden BO-Unterricht (zumindest) voraus(Unterricht-Realbegegnungen-Beratung).


Grundlage all dieser Aktivitäten ist das Bemühen um eine Intensivierung der Berufsorientierung in den vorhergehenden Schulstufen, wodurch auch die Möglichkeit - aufbauend auf die Berufsschule - einer Berufsreifeprüfung abzulegen, für lernstarke bzw. lernwillige SchülerInnen realisiert werden kann sowie für Lernende mit aufsteigenden Übertrittsmöglichkeiten in eine BMS - des jeweiligen Fachbereiches - die PTS als attraktiver(er) Baustein im Schulsystem erscheinen lässt.

6 "Karriere mit Lehre" - "Misere der Lehre"    

"Gute Lehrlinge haben heute bessere Chancen als je zuvor."

"Das Duale System ist nach wie vor eine solide Grundlage für berufliche Karrieren."

  • Die Ausbildung in den Betrieben ist praxisbezogen. Änderungen im betrieblichen Ablauf, die durch die technologische bzw. wirtschaftliche Entwicklung bedingt sind, erfährt der Lehrling unmittelbar.
  • Betriebe nehmen Lehrlinge im Wesentlichen in den Beruf auf, in denen sie einen Bedarf an Fachkräften sehen. Die Lehre produziert grundsätzlich nicht am Arbeitsmarkt vorbei.
  • Berufsschulen arbeiten mit der Wirtschaft zusammen. Es gibt moderne Unterrichtsmaterialien und Ausbildungsangebote für Lehrer.
  • Ein Lehrling hat die betriebliche Praxis kennengelernt, er lebt sich schnell in einen anderen Betrieb ein.

6.1 Problembereiche in der Dualen Ausbildung    

Problembereiche sind die unterschiedliche Wertigkeit der Abschlüsse bei Lehre und schulischer Ausbildung(vgl. BHS - Abschluss mit der Reifeprüfung und Lehrabschlüssen).

Als Manko wird die fehlende Studienberechtigung mit dem Lehrabschluss angesehen(vgl. dazu die nunmehr existierende Möglichkeit der Berufsreifeprüfung , die allerdings während der Berufszeit mit zusätzlicher Belastung in der Freizeit zu absolvieren ist).

Gegenstand von Auseinandersetzungen ist die Abhängigkeit der Lehrlingsausbildung vom Beschäftigungssystem. Hier geht es um den Lehrstellenmarkt und die Inhalte und Qualität der Ausbildung. Gerade die Charakterstik der Dualität birgt offensichtlich Probleme in sich, wobei zwei Partner - Betrieb und Schule - ein Ausbildungsziel anstreben und dennoch eine unterschiedliche Kooperation mitunter zu vermerken ist(vgl. die Bemühungen um eine Vernetzung von Schulen und Betrieben sowie verschiedene regionale Kooperationsbemühungen).

Eine Rolle spielt allerdings auch die Nachwuchsfrage, wobei in Österreich kaum Maturanten eine Duale Ausbildung anstreben. Diese Gruppe wurde/wird bisher kaum beachtet, trotz deutlicher Beschwerden über die mangelhafte Qualität der Lehrstellensuchenden.

Änderungen im bisherigen System sollten sich in der Anrechenbarkeit schulischer Qualifikationen und bei der Notwendigkeit eigener Maturantenlehrgänge in den Berufsschulen ergeben.

Zu überlegen ist auch der Zeitpunkt des Beginns der Dualen Ausbildung in den BMS/BHS, damit keine Benachteiligungen von Lehrlingen stattfinden.

Durchaus verstärkt werden können die bildungspolitischen Bemühungen um eine Verbindung von Lehre und Matura, wobei die AHS-Matura mit einem Lehrabschluss kombiniert werden kann(vgl. beispielhaft Werkschulheim Felbertal/Eignungstest am Ende der 4. Klasse AHS - Entscheidung für den Lehrberuf Tischler-Mechatroniker-Elektroniker, Lehrabschluss als Vorstufe zur Matura, Matura ein Jahr später; "Maturant mit Gesellenprüfung" - vgl. Zeitschrift GEWINN 2/03, 116).

6.2 Zukunft der Lehre - Modularisierung und offene Berufsbilder    

Dem gesellschaftlichen Trend einer Flexibilisierung kann auch die Duale Ausbildung nicht ausweichen. Änderungen in der curricularen Struktur werden angedacht, die zu langfristig weitreichende Änderungen bis zur Umstrukturierung nach anderen europäischen Modellen der Facharbeiterausbildung führen.

Zwei Aspekte einer modularen Fassung von Ausbildungsinhalten und der Entwicklung flexibler Berufsbilder mit Kern- und Erweiterungsbereichen werden diskutiert(vgl. SCHNEEBERGER 1999, 26). Geplant ist eine Zusammenfassung der heute rund 250 Lehrberufe in etwa 100 Basismodule. Verwandte Berufe eines Berufsfeldes werden zusammengefasst und in zweijährigen Ausbildungseinheiten absolviert. Danach soll in Wahlpflichtmodulen eine Spezialisierung - je nach Beruf in einem bis zwei Jahren - erfolgen. Nach der Lehrabschlussprüfung können Zusatzmodule gewählt werden.

Für die Betriebe soll es zu einer bedarfsgerechten Spezialisierung kommen, Lehrlinge erwarten sich damit eine Erhöhung beruflicher Mobilität durch die Anrechenbarkeit von Modulen.

Zu überdenken ist in diesem Zusammenhang bei der Benachteiligtenförderung - Lehrlinge mit Schulleistungs- und formalen Bildungsdefiziten - diese Umsetzung, wobei Teil- und Kurzausbildungen überlegenswert sind. Problembereiche wären hier die Entlohnung, Aufstiegsmöglichkeiten und Berufsschulzeiten.

Literatur- und Internethinweise    

Angeführt sind diejenigen Titel, die für den Beitrag verwendet und/oder direkt zitiert wurden.


Literaturhinweise    

Beck U.(1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt/M.

Beinke L.(2006): Berufswahl und ihre Rahmenbedingungen. Entscheidungen im Netzwerk der Interessen, Frankfurt/M.-Berlin-Bern-Bruxelles-New York-Oxford-Wien

BMBWK(2003): Statistisches Taschenbuch 2003. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur/Abtl. VII/9, Wien

BMUK(Hrsg.)(1997): Lehrplan der Polytechnischen Schule/Verordnungsblatt? des Bundesministeriums für Unterricht und Kultur, Stück 9a, Wien

Daheim H.(2001): Berufliche Arbeit im Übergang von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft, in: Kurtz Th.(2001): Aspekte des Berufs in der Moderne, Opladen, 21-38

Decker F.(1981): Berufswahl, Berufsvorbereitung und Berufsberatung im Unterricht. Ein Handbuch zur Didaktik der vorberuflichen Bildung und beruflichen Grundbildung, Braunschweig

Dibbern H./Kaiser F.-J./Kell A.(1974): Berufswahlunterricht in der vorberuflichen Bildung. Der didaktische Zusammenhang von Berufsberatung und Arbeitslehre, Bad Heilbrunn

Dichatschek G.(1991): Schulische Berufsorientierung von Mädchen. Probleme, didaktische Ansätze und bildungspolitische Forderungen, in: Erziehung und Unterricht 7/8 1991, 631-637

Dichatschek G.(1995): Berufswahl heute - Soziale Handlungsfelder vorberuflicher Bildung, in: GW UNTERRICHT Nr. 58/1995, 67-76

Dichatschek G.(2003): Berufswahl heute - Schulische Berufsorientierung von Mädchen, in: GW UNTERRICHT Nr. 92/2003, 80-85

Dichatschek G.(2008a): Geschichte und Theorieansätze der politischen Bildung/Erziehung in Österreich - unter besonderer Berücksichtigung vorberuflicher Bildung/Erziehung - Master Thesis: Universitätslehrgang MSc-Politische Bildung, Alpen-Adria Universität Klagenfurt, Fakultät für Kulturwissenschaft, Juni 2008

Dichatschek G.(2008b): Aspekte vorberuflicher Bildung in Schule und Hochschule, in: Erziehung und Unterricht 5/6 2008, 445-451

Erziehung und Unterricht/Schwerpunktnummer: "Berufsorientierung/Übergang Schule-Beruf/Jugendbeschäftigung", 9-10/2000, Wien

Golisch B.(2002): Wirkfaktoren der Berufswahl Jugendlicher. Europäische Hochschulschriften Reihe XXII, Soziologie, Bd./Vol. 370, Frankfurt/M.

Händle Chr.-Oesterreich D.-Trommer L.(1999): Aufgaben Politischer Bildung in der Sekundarstufe 1. Studien aus dem Projekt Civic Education, Opladen

Hohner H.-U.(2006): Laufbahnberatung. Wege zur erfolgreichen Berufs- und Lebensgestaltung, Bern

Industriellenvereinigung/Volkswirtschaftliche Gesellschaft(Hrsg.)(1997): Qualifikation 2012, Wien

Jäger P.(2001): Die österreichische Polytechnische Schule im Wandel - Schulpädagogische Perspektiven, Wien/bm:bwk

Klippert H.(1991): Berufswahl-Unterricht. Handlungsorientierte Methoden und Arbeitshilfen für Lehrer und Berufsberater, Weinheim-Basel

Mecheril P.(2004): Einführung in die Migrationspädagogik, Weinheim

Mörth M.-Söller I.(2005): Handbuch für die Berufs- und Laufbahnberatung, Göttingen

Nissen U.-Keddi B.-Pfeil P.(2003): Berufsfindungsprozesse von Mädchen und jungen Frauen, Opladen

Opaschowski H.W.(2001): Deutschland 2010. Wie wir morgen arbeiten und leben - Voraussagen der Wissenschaft zur Zukunft unserer Gesellschaft, Hamburg

Ostendorf H.(2005): Steuerung des Geschlchterverhälnisses duch eine politische Institution. Die Mädchenpolitik der Berufsberatung, Opladen

Prager J.U.-Wieland C.(Hrsg)(2005): Von der Schule in die Arbeitswelt. Bildungspfade im europäischen Vergleich, Gütersloh

Scharmann Th.(1965): Jugend in Arbeit und Beruf, München

Schaub H. - Zenke K.G.(2000): Wörterbuch Pädagogik, München

Schneeberger A.(1999): Die Zukunft der beruflichen Bildung in Österreich. Antwiorten auf den sozialen und wirtschaftlichen Wandel/Bildung und Wirtschaft Nr. 6, Wien

Schudy J.(Hrsg.)(2002): Berufsorientierung in der Schule. Grundlagen und Praxisbeispiele, Bad Heilbrunn

Seel H.(2010): Einführung in die Schulgeschichte Österreichs, Innsbruck-Wien-Bozen

Seifert K.-H.(Hrsg.)(1977): Handbuch der Berufspsychologie, Göttingen-Toronto-Zürich

Vohland U.(1980): Berufswahlunterricht - Theorie, Didaktik, Methode und Modelle, Bad Heilbrunn

Weißenlehner O.(2000): Berufsgundbildung an der Polytechnischen Schule am Übergang Schule - Beruf, in: Erziehung und Unterricht 9-10/2000, 1092-1097

Internethinweise/Auswahl    

Die IT-Autorenbeiträge verstehen sich als Ergänzung zu den Ausführungen.


http://www.netzwerkgegengewalt.org//wiki.cgi? > Index:

Vorberufliche Bildung in Österreich

Wirtschaftserziehung

Globales Lernen

Schule

Erziehung

Theorieansätze in der Politischen Bldung

Interkulturelle Kompetenz

Migration in Österreich

Verhinderung von Gewalt und Fremdenfeindlichkeit


http://www.bib-infonet.at

http://www.werkschulheim.at


Der Beitrag wird laufend aktualisiert.

Zum Autor:

APS-Lehrämter für Volksschule, Hauptschule(D-GS-GW) und den Polytechnischen Lehrgang(D-SWZ-Bk); Lehrbeauftragter am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien/Aus- und Weiterbildung - Vorberufliche Bildung(1990-2011) und am Fachbereich Geschichte/Lehramt/Didaktik der Politischen Bildung/Universität Salzburg(ab 2016)

Gründungsmitglied der Lehrer_innen-Plattform für Politische Bildung und Menschenrechtsbildung/bm:bwk(2004)

Absolvent des Instituts für Erziehunswissenschaft/Universität Innsbruck/Dokorat(1985), des 10. Universitätslehrganges Politische Bildung/Universität Salzburg bzw. Klagenfurt-Masterausbildung/MSc(2008), der Weiterbildungsakademie Österreich/wba I-II/Zertifizierter - Diplomierter Erwachsenenbildner(2010) und des 7. Universitätslehrganges Interkulturelle Kompetenz/Universität Salzburg/Diplom(2012), des 4. Internen Lehrganges für Hochschuldidaktik/Universität Salzburg(2016)


MAIL dichatschek (AT) kitz.net


OrdnerArtikel

 
© die jeweiligen Autoren zuletzt geändert am 27. März 2018