Netzwerk Gegen Gewalt - Ein Offenes WikiWeb - Jeder kann sich beteiligen!

Anregungen Zur Schulentwicklung Aspekte Neuer Lernkultur

Aspekte neuer Lernkultur im Rahmen der Schulentwicklung    

Ein Beitrag im Rahmen der Didaktik im Kontext Vorberuflicher Bildung/Erziehung    

Günther Dichatschek

Inhaltsverzeichnis dieser Seite
Aspekte neuer Lernkultur im Rahmen der Schulentwicklung   
Ein Beitrag im Rahmen der Didaktik im Kontext Vorberuflicher Bildung/Erziehung   
Vorbemerkungen   
1 Schulische Organisationsentwicklung und neue Lernkultur   
1.1 Anregungen und Aspekte schulischer Organisationsentwicklung   
1.2 Neue Lernkultur   
2 Exemplarische Aspekte einer neuen Kultur des Lehrens und Lernens   
2.1 Aspekte von Interaktionsmustern im Unterricht   
2.2 Schnappschüsse in der Arbeits- und Berufswelt   
2.2.1 Vorbemerkungen   
2.2.2 Bildungspolitische Begründung einer vorberuflichen Bildung/Erziehung   
2.2.3 Zielsetzungen einer schulischen vorberuflichen Bildung/Erziehung   
2.2.4 Qualitätsmerkmale von Schulentwicklung in Vorberuflicher Bildung/Erziehung   
3 Qualität von Unterrichtsergebnissen - Lerntheorie als Hintergrund   
Literaturhinweise   
IT-Autorenbeiträge/Auswahl   

Vorbemerkungen    

Die gegenwärtige Entwicklung im Schulbereich ist einerseits durch autonome Spielräume und andererseits durch Stimmen von LehrerInnen gekennzeichnet, die die gesetzlichen Vorgaben beklagen. Gestaltungsautonomie wird offensichtlich zögernd angenommen.

"LehrerInnen haben oft wenig Interesse, gemeinsam Schulentwicklung(oder besser: das, was wir als ForscherInnen darunter verstehen)zu machen, zeigen aber großen Hunger nach didaktisch-methodischen Impulsen, nach Austausch und Vernetzung von Unterrichtserfahrungen. Dieser vermeintliche Widerspruch hat m.E. damit zu tun, daß die bisherigen Ansätze, die die Schulforschung aus der Organisationsentwicklung übernommen hat, um Schulen in ihrem Bestreben nach einem eigenen Profil zu unterstützen, zu wenige Anknüpfungspunkte für die eigentliche Lehrerarbeit, das Unterrichten in der Klasse als "EinzelkünstlerIn", geschaffen hat"(SCHRATZ 1996, 7).

Schulentwicklung wird nur dann Erfolg haben, wenn sie mit einer didaktischen Erneuerung verbunden ist. Sie bedarf der Auswirkung auf den bzw. im Unterricht. Es geht also um die Frage der Beziehung zwischen schulischer Organisationsentwicklung(OE) und neuer Lernkultur(nL).

Eine Auseinandersetzung mit schulischer(und gesamtgesellschaftlicher) Realität und zukünftigen Bildungskonzepten ergibt sich zwangsläufig. Es geht aber auch um die Umsetzung konkreter Erkenntnisse aus den Erziehungswissenschaften und bildungspolitischer Notwendigkeiten.

Die Theorie bedarf gerade hier der Praxisreflexion.

Schließlich bedarf es bei einer Veränderung von Schule auch der Auseinandersetzung mit wichtigen Aspekten schulischen Lebens.

  • Man denke nur etwa an die Leistungsbeurteilung,
  • an verschiedenste Formen von Gewaltphänomenen,
  • der Öffnung des Unterrichts mit neuen Unterrichtsformen,
  • einer Demokratisierung der Schule mit der Weiterentwicklung von Demokratie als Wesensmerkmal einer Lernkultur,
  • einer Praxis der Schülerzentriertheit mit Lernenden als individuelle Persönlichkeiten und
  • an verschiedenste Teambildungen in Lehrerkollegien und Elternvereinigungen.
Schulentwicklung betrifft alle an Schule Beteiligten - von den SchülernInnen über die Lehrerbildung bis zu den Eltern und in die Ministerien.

Wenn Einstellungen sich im Tun verändern, bekommt Schulentwicklung in Verbindung mit Politischer Bildung/Erziehung mit seinen Aspekten wie etwa der interkulturellen Bildung, Gleichberechtigung, Jugendkultur und sozialem Lernen wesentliche Bedeutung(vgl. dazu die IT-Autorenbeiträge http://www.netzwerkgegengewalt.org > Index: Interkulturelle Kompetenz, Migration in Österreich und Schule).

1 Schulische Organisationsentwicklung und neue Lernkultur    

1.1 Anregungen und Aspekte schulischer Organisationsentwicklung    

Schulentwicklung bedeutet das prozessartige Anstreben von Veränderungen im schulischen Leben, wobei alle Beteiligten/Schulpartner angesprochen werden und in die Verantwortung genommen werden.

Bei den Bemühungen um eine Schulreform klingt das Wort "Veränderungen" mitunter gegensätzlich und polarisierend, so dass der Begriff "Entwicklung" abgeschwächerter und - verbunden mit einem prozessartigen Geschehen - auf mehr Konsens stößt und Anregungen und Chancen für Neuerungen im Sinne zukunftsfähiger Schulen bedeutet. Zu diesem Zweck greift man auf Erkenntnisse der Organisationsentwicklung zurück und erhofft so mehr Freiheiten der einzelne Schule zum Zwecke der Optimierung deren Leistungsfähigkeit erreichen zu können.

Die in der Öffentlichkeit nicht immer verständliche Bedeutung solcher Bemühungen reduziert sich mitunter auf den Begriff "Schulautonomie", wobei sechs theoretische Ansätze aus sechs verschiedenen Wissenschaftsbereichen nach DASCHNER, ROLFF und STRYK(1995, 13-29) skizziert werden:

  • Demokratisierung der Gesellschaft
Dieser Ansatz betrifft Formen politischer Willensbildung in allen gesellschaftlichen Bereichen, somit auch Mitbestimmung im öffentlichen Einrichtungen, also etwa in Schulen, Universitäten und Kirchen. Demokratie setzt Kompetenz voraus. Das Einräumen von Entscheidungskompetenz setzt wiederum Autonomie voraus, also im staatlichen Bereich Gewährung von Autonomie in der öffentlicher Verwaltung.

  • Gesellschaftliche Selbstverwaltung
Eine funktional differenzierte Gesellschaft benötigt organisatorisch differenzierte Handlungsformen. Das bedeutet Delegation von Kompetenzen an dezentrale Organisationseinheiten in einer pluralistischen Gesellschaft. Die schließt eine stärkere Beteiligung der Betroffenen ein (Mitbestimmung-Mitverwaltung- Mitverantwortung. Fordert der erste Ansatz dies aus demokratischen Gründen, kommt hier die Qualität gesellschaftlicher Leistungserbringung zum Tragen(funktionale Gründe). Schule wird - ausgehend vom US-Ansatz einer dortigen Organisationsentwicklung mit "School-Districts"(autonome Körperschaft mit eigenen Wahlen, Haushalt und Management) - als soziale Organisation angesehen, die sich selbst eine Entwicklungsaufgabe stellt(vgl. dazu die Leadership-Bemühungen, die allerdings eine Schulautonomie voraussetzen, um die man sich in Österreich bemüht). "Zu den Besonderheiten der Schule als soziale Organisation gehört der Umstand einer relativen Autonomie. Schulen sind in erster Linie Einrichtungen der Gesellschaft, die sie unterhält und der sie dienen; daneben haben sie aber auch ein 'Eigenleben' und erfüllen 'innere Funktionen'; sie erfüllen sie in 'relativer Autonomie' von den äußeren Bedingungen"(DALIN-ROLFF 1990, 168).

  • Pädagogische Freiheit
Als Funktionsbestimmung unterscheidet sich dieser Ansatz vom zweiten Modell dadurch, dass es nicht nur um die Optimierung von Organisation geht, sondern auch um eine Verbesserung deren Leistungsfähigkeit als pädagogische Organisation.

Es geht also um eine Verbesserung der Erziehungs- und Unterrichtsfunktion. Dies bedeutet auch eine Forderung nach Autonomie.

Hartmut von HENTIG kritisiert bereits 1993 bereits das Verharren der Schule bei den fünf traditionellen Aufgabenbestimmungen - Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten, Schule als Schutz- und Schonraum für Kinder und Jugendliche, Einübung der zukünftigen Gesellschaft, Fortsetzung familiärer Erziehung und Ermöglichen von Allukationsentscheidungen - und fordert Schule zusätzlich als Lebens- und Erfahrungsraum zu gestalten. Diese "Polis" bedarf einer Autonomie, HENTIG spricht sogar von "zumuten"(man beachte hier die einleuchtende Begründung, allerdings auch die Bedeutung der Sozialisation von Schülern und die Gefahr deren Vernachlässigung).

  • Elternrecht - Schülerrecht
In der bildungspolitischen Diskussion taucht die Begründung der Schulautonomie aus dem Eltern- und Schülerrecht unter dem Begriff "Schulvielfalt" auf. Theoretische Grundlage ist die "Pluralismustheorie" in der Politischen Bildung.

In Form der Gewährleistung von Verfassungsrechten für Eltern und SchülerInnen ist der Staat verpflichtet, über eine pluralistische Organisation des Schulwesens Eltern und Kindern die Möglichkeit inhaltlicher Wahlangebote zu gewähren. "Dies setzt allerdings voraus, daß die einzelne Schule ihre pädagogische Konzeption unter der Mitwirkung der Eltern autonom bestimmen kann"(DASCHNER-ROLFF-STRYCK 1995, 23).

Eine Öffnung der Schule und die Herausbildung eines erweiterten Verständnisses schulischen Lernens verändern die Situation an Schulen und erfordern konsequenterweise eine Neubestimmung der Spielräume von SchülernInnen, Eltern, LehrernInnen und der Schulverwaltung(BMUK 1992, 71).

Für ein Leben in einer Demokratie sollen Heranwachsende durch Einübung demokratischer Lebensformen in der Schule vorbereitet werden. Das "Partnerschaftsmodell" der Politischen Bildung bezeichnet hier die Verbindung zwischen Organisation und Unterricht. Schulaufbau, Lehrplan und Schulorganisation verbleiben der Schule als zentrale Rolle bei Bildung und Erhaltung der demokratischen Gesellschaft. Hürden sind die Wirkung eines segregierenden Schul- und Ausbildungssystems auf die Politische Bildung.

"Es wäre vielmehr umgekehrt die Aufgabe der Schulen, milieubedingte Unterschiede politischer Sozialisation, von politischem Interesse und politischer Aktivitätsbereitschaft auszugleichen: Schließlich müssen alle Bürger, unabhängig von Herkunft, Stellung und formaler Bildung die gleichen konkreten und nicht nur abstrakten Mitwirkungs-, Mitbestimmungs- und Karrierechancen haben, soll dieses System seinen selbst gesetzten Ansprüchen gerecht werden"(DASCHNER-ROLFF-STRYCK 1995, 26). Projekterfahrungen zum Zusammenhang von Rechtsradikalismus und Gewalt lassen den Erfolg dieses Ansatzes fraglich erscheinen, offensichtlich bedarf es neben der praktischen Einübung von demokratischen Verhaltensweisen auch eines gesellschaftlichen Umfeldes einer funktionierenden Demokratie.

  • Schule als Unternehmen
Neben politikwissenschaftlichen und verwaltungsrechtlichen Modellen gibt es auch den ökonomischen Theorieansatz im Kontext mit Politischer Bildung. Als öffentlichen Betrieb soll Schule betriebswirtschaftliche Grundsätze befolgen.

Entsprechend den Erfahrungen der Unternehmensorganisation erbringt Schule im Regelfall durch eine Autonomisierung größere Effizienz, also eine günstigere Zweck-Mittel-Relation. Betriebswirtschaftliche Untersuchungen im Bildungswesen weisen auf die Notwendigkeit größerer organisatorischer Flexilibiltät hin.


Vieles spricht heute dafür, dass die funktionellen Theorieansätze - d.h. jene des pädagogischen, organisatorischen und ökonomischen Ansatzes - aussichtsreicher bei einer Umsetzung erscheinen. Politische Ansätze - Demokratisierung der Gesellschaft, Eltern- und Schülerrechte sowie Erziehung zur Demokratie - haben derzeit wenig entsprechende gesellschaftspolitische Kräfte, die sie tragen können.

Im Folgenden soll auf den Handlungsbedarf für die Schule aus den aktuellen gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen eingegangen werden. Pädagogische Hochschulen und Universitäten können kaum zeitgerecht auf diese Veränderungen sich einstellen und darauf eingehen. Starke Veränderungen der Sozialisationsbedingungen, vermehrte Migrationsschübe und der Rückgang traditioneller Sozialzusammenhänge bringen Schwierigkeiten für die Lehrerbildung(vgl. die Bemühungen um eien Interkulturelle Kompetenz). Der Routineunterricht hat zunehmend Schwierigkeiten mit verhaltensauffälligen SchülernInnen.

Innere Resignation und Entmutigung sind Anzeichen für Berufsbrüche bei LehrernInnen. Untersuchungen zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen internen Krisen und externen gesellschaftlichen Bedrohungen gibt, die verdrängt und vernachlässigt werden, wie etwa die Schädigung der Umwelt, Drogenprobleme, Gewaltphänomene und soziale Missstände(vgl. DAUBER 1988, 120-130).

Abb. 1: Wirkungen gesellschaftlicher Veränderungen auf SchülerInnen und Unterricht

Gesellschaft WohlstandsgesellschaftSpaßgesellschaftRisikogesellschaft
Anliegen VersorgungVerwirklichungEntsorgung
Konsequenzen für den Unterricht geschlossene Curricula / Unterrichtstechnologieoffene Curricula / MethodenvielfaltLehrplanüberarbeitungen / neue Lernkultur

Bei der Machbarkeit offener Unterrichtskonzepte stoßen(auch engagierte)LehrerInnen auf Schwierigkeiten einer Umsetzung, wobei SchülerInnen vom Unterricht einen unmittelbaren Erfolg erwarten. Der Nutzwert wird heute kurzfristig angesetzt, wobei antizipierendes Lernen - man denke nur an die Politische Bildung und eine Vorbereitung auf die Arbeits- und Berufswelt - wenig gefragt ist. Der klassische Leitsatz "Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir" hat wenig und bekommt so auch kaum Bedeutung(vgl. SCHRATZ 1996, 17).

Abb.2: Grenzen der Machbarkeit von Unterricht

Projektunterricht vs. StundenplanTeamteaching vs. fachliche Expertise
Gruppenarbeit vs. Einzelbenotungsoziale Integration vs. Leistungsgruppen
Abbau zentralistischer Steuerung vs. autonomer Arbeitsweisen der einzelnen Schule


"Wird aber der Ablauf ihrer pädagogischen Arbeit zu routiniert, stützt er sich zu stark auf Vorschriften und Aufgabendefintionen 'von oben', kommt es zu einer ängstlichen Fixierung auf Erlasse und Vorschriften, dann ist das der Tod jedes qualitätsreichen pädagogischen Handelns in der Schule"(HURRELMANN 1991, 336).

Professionalisierte autonome Schulentwicklung setzt voraus, dass die Qualität der (Bildungs-)Leistung sichergestellt wird. Dazu gibt es Evaluierungsmaßnahmen, die wesentliche Elemente eigenständiger Schulentwicklung darstellen.

Abb. 3: Organisationsentwicklung im Rahmen von Schulentwicklung - Übersicht

Organisationsentwicklung fragt...Schulentwicklung versteht darunter.........
wer?Schule als Organisation
wodurch?eigene Motivation
womit?adäquate Mittel
wie?einen gemeinsamen Weg
wohin?ein definiertes Ziel/Leitbild
warum?verbesserte Qualität

Abb. 4: Autonome Schulentwicklung - Grundprinzipien

Schulentwicklungsberatung(SB)Systemsteuerung/OrganisationsentwicklungSchulaufsicht/Qualitätssicherung
Schulpartnerschaft/Umfeld Rechenschaft/ Selbstevaluation
 Leitung: Leitbild-Profil-Schulprogramm
E i n z e l s c h u l e
 

Abb.5: Ablauf eines Schulentwicklungsprozesses

Initiativgruppe: Problemsammlung > Fragebogenerstellung > Befragung/Auswertung
Initiativgruppe/Kollegium: Daten-Rückmeldung/Pädagogische Konferenz
Arbeitsgruppe: Aktionsplanung > praktische Umsetzung

Auf der Suche nach einer neuen Lernkultur leisten die in den letzten Jahren einsetzenden Bemühungen zur Organisationsentwicklung in Schulen und im Bildungswesen gute Vorarbeit, wobei ein Perspektivenwechsel von der Mikroebene/Unterricht - "Ich und meine Klasse" - zur Makroebene/Gesamtheit - "Wir und unsere Schule" - erfolgt.

Damit hat mit zeitlicher Verzögerung die aus den USA kommende School-Effectiviness-Bewegung im deutschsprachigen Raum Fuß gefasst, die außerhalb der Klassensituation zur Verbesserung der Qualität von Schule und Unterricht ansetzt(vgl. SCHRATZ 1996, 19).

Abb. 6: Institutionsprofil einer "guten Schule" nach FEND(1986)

kommunikations- und konsensorientierte Schulleitung
pädagogisches Engagement, Wertkonsens und Schülerzentriertheit im Lehrerkollegium
reichhaltiges Schulleben - unterrichtliche und außerunterrichtliche Angebote
Anerkennung und Wertschätzung der Lernenden

1.2 Neue Lernkultur    

Österreichische Ergebnisse zu Voraussetzungen und Umsetzungsmöglichkeiten einer "anderen" Lernkultur wurden bei einer Tagung "Neue Lernkultur" mit einer Auflistung von Bausteinen im Rahmen des Modellvorhabens des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst/BMUK präsentiert(vgl. SPECHT 1995; SCHRATZ 1996, 21):

  • Schülerzentriertheit
Akzeptanz der Lernenden als individuelle Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und persönlichen Lernerfahrungen

Praktizierbarkeit individuellen Lernens

Wertschätzung der Schülerpersönlichkeit

  • Alle sind Lernende, alle sind Lehrende
Gemeinsames Lernen von Lernenden und Lehrenden

Entwicklung von Lernformen zum Umgang mit der Wissensvielfalt der Gegenwart

Auswahl von Lernstoffen in deiser Wissensvielfalt

Qualität von Lernprozessen und Lernergebnissen geht vor Quantität vermittelter Stoffinhalte

  • Demokratisierung der Schule
Weiterentwicklung von Demokratie bedeutet respektvoller und verantwortungsvoller Umgang miteinander

Beteiligung aller Betroffener an Entscheidungsprozessen

Übernahme von Verantwortung für das eigene Lernen und Handeln

Pflege der Gesprächskultur und Zusammenarbeit iunnerhalb der Schulgemeinschaft und mit außerschulischen Partnern

  • Angemessene Unterrichtsformen - Öffnung des Unterrichts
Individualisierter Unterricht setzt unterschiedlichste Methoden mit flexibler Zeitstruktur und verschiedensten Lernmaterialien voraus:

    • handlungsorientiertes Lernen,
    • selbstorganisiertes Lernen,
    • projektartiges Lernen,
    • ganzheitliches Lernen,
    • vernetztes Lernen und
    • klassenübergreifendes/schulübergreifendes Lernen unter Einbeziehung außerschulischer Lernorte mit außerschulischen ExpertenInnen? dienen der Entwicklung harmonischer Persönlichkeiten.
    • Lernkultur setzt Vertrauen, Geborgenheit, Sicherheit und anregende Lernumgebung voraus.
  • Leistungsbeurteilung
    • Individuelles Lernen erfordert individuelle Rückmeldungen über den Lernfortschritt;
    • normierte Leistungsbeurteilung schließt nicht individuelle Beurteilung von Lernfortschritten in ausgewogener Form aus;
    • Entwicklung von Selbstbeurteilungskompetenz.

Zu den wesentlichen Aufgaben von Schule gehört es,

  • im soziokulturellen und -ökonomischen Kontext erworbenes Wissen für die künftige Generation verfügbar zu machen.
  • Über einen Selektionsmechanismus wird ein Reproduktionsprozess der Gesellschaft übernommen.
  • Darüberhinaus vermittelt Schule zukünftiges Verfügungswissen, hat also die Funktion der Transformation von Wissen.
  • Autonome Schulentwicklung strebt Veränderungen im Rahmen individueller Bedürfnisse und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen an, hat neben der Erfüllung gesetzlicher Bildungsaufträge in Form von Schulgesetzen, Verordnungen und Erlässen individuelle Bildung zu fördern.

Abb. 7: Schule als Wechselbeziehung von gesellschaftlichen und individuellen Bildungsbedürfnissen

Gesellschaft
Vergangenheit Zukunft
 Unterricht 
Reproduktion Transformation
Bewahrung Veränderung
 Individuum 

Die Voraussetzungen für ein Gelingen schulischer Entwicklungsarbeit liegen in der Fähigkeit, sich auf neue Bedingungen einzustellen und die eigene Identität weiterzuentwickeln und zu bewahren(vgl. BALCK-KREIBICH 1991, 102).

Bei den Entstehungs- und Begründungszusammenhängen für neue Lehrpläne ist nachzuweisen, wie das Tradieren/Bewahren und Qualifizieren/Vorbereiten miteinander versucht wird, verknüpft zu werden. Auf den drei Ebenen der öffentlichen Rechtfertigung(politische Funktion/Ebene), Auswahl und Anordnung geeigneter Unterrichtsinhalte in einem Lehrplan(programmtische Funktion/Ebene) und der Unterstützung der Planung aktuellen Unterrichts(praktische Funktion/Ebene) werden die unterschiedlichen Funktionen von Lehrplänen ausgewiesen.

Abb. 8: Bildungsauftrag nach HOPMANN-KÜNZLI 1994

 BewahrenSchulische AuftragVerändern
politisch KulturerbeBildungsauftragKernprobleme
programmatisch LehrplanbindungLehrplanarbeitBildungsplanung
praktisch Schulfachschulische VorbereitungVorbereitung für den Lebens- und Berufsalltag

Entsprechend steuert und kontrolliert auf der

  • politischen Ebene die Politik unter Berücksichtigung der jeweiligen gesellschaftspolitischen Vorgaben, indem sie den Bildungsauftrag formuliert bzw. über Parteien/Sozialpartner Vorgaben formuliert, wobei Werte und Wissensbestände sowie Kern- und Schlüsselanliegen eine Rolle spielen(vgl. die Zusammensetzungen von Lehrplanarbeitsgruppen und Begutachtungskommissionen).
  • Programmatisch ist Lehrplanarbeit das Steuerungsinstrument für das Verhandeln von Bildungszielen und -inhalten im ständigen Spannungsverhältnis von Bewahren und Verändern. Auf dieser Ebene fließen Vorgaben und konzipierte und erprobte Neuerungen ein. Solche Schulversuche sind mit der politischen Ebene rückgekoppelt, damit der gesamtgesellschaftliche Konsens des Bildungsauftrages erhalten bleibt.
  • Die praktische Ebene setzt in der Schule/Bildungsinstitution? die Rahmenvorgaben im unterschiedlichen Stellenwert der Fächer mit Hilfe einer Hierarchie um(vgl. HOPMANN-KÜNZLI 1994, 170; POSCH-ALTRICHTER 1992, 33).
Bei der Schaffung einer neuen Lernkultur im Rahmen von Schulentwicklung bedarf es jedenfalls stärkerer Erfahrungsorientierung im Unterricht, wobei dies nicht auf die "Auszeiten" des Schuljahres sich beschränken darf, da sich dadurch keine strukturellen Veränderungen im schulischen Unterricht ergeben - wie also gelehrt und gelernt wird.

2 Exemplarische Aspekte einer neuen Kultur des Lehrens und Lernens    

In der Folge soll anschließend an grundsätzliche Überlegungen ein praktiziertes Beispiel einer anderen Kultur des Lehrens und Lernens im Anschluss von herkömmlichen Interaktionsmustern im Unterricht im Rahmen von Schulentwicklung referiert werden.

2.1 Aspekte von Interaktionsmustern im Unterricht    

Die herkömmliche Unterrichtsstunde ist durch die Rolle der Unterrichtenden als Vertreter des Staates und der Gesellschaft in ihrer Lehr- und Bildungsaufgabe gekennzeichnet. Dazu werden Unterrichtsstunden nach vorgeschriebenen Lehrplänen geleitet und durch Zensuren Schülerströme gelenkt. LehrerInnen bringen Unterrichtsimpulse ein, SchülerInnen reagieren darauf. Die Reaktionen werden nach einer Notenskala zensuriert.

Ein solches Muster zeichnet sich durch Sprech- und Schreibakte in der Unterrichtstunde aus, deren Antworten bekannt sind. Erinnerung und Wiederholung sind die modal-kognitiven Prozesse, die in dieser Art abverlangt werden. Tradition, Schulerfahrung von Lehrenden und SchülernInnen, Druck der Schulhierarchie und Wunsch der Öffentlichkeit nach Resultaten spielen eine Rolle bei diesem Unterrichtsmuster(vgl. SCHRATZ 1994, 17-34).

Unterrichtende können auch - einzeln oder gemeinsam - andere Wege gehen. In der Regel geht es um das pädagogische Bemühen im Unterricht, die Kluft zwischen tatsächlicher Lebenserfahrung, der Wissensanwendung und dem Transfer im Unterricht zu überbrücken. So wird etwa in der Literatur zur Schulentwicklung ausführlich eine "andere" Mathematik- und Englischstunde dokumentiert(vgl. SCHRATZ 1996, 49-68 bzw. 83-101).

Im Folgenden wird Vorberufliche Bildung("Berufsorientierung") im Unterricht der Sekundarstufe I dokumentiert und damit als ein möglicher Impuls zu einer anderen Lernkultur im Rahmen von Schulentwicklung vorgestellt(vg. DICHATSCHEK 1992, 20-26).

2.2 Schnappschüsse in der Arbeits- und Berufswelt    

Vorberufliche Bildung/Erziehung unter dem Aspekt von Allgemeinbildung in der Sekundarstufe I


"Und auf den Beruf soll die Schule auch vorbereiten...."

"Über Bildungsmöglichkeiten und Berufe wird in der Hauptschule wenig informiert. So etwas wie eine Berufskunde gehört her! Wenige gehen in die Polytechnische Schule und woher sollen die anderen es wissen? Man sollte auch für die weiterführenden Schulen eine Vorbereitung haben!"(Mädchen, Ende der PTS, 15 Jahre)

"Man braucht einfach ein Grundwissen und Erfahrungen mit der Arbeits- und Berufswelt, um Schüler mit vorberuflicher Bildung konfrontieren zu können. Zur Vorbereitung auf die BMS und BHS benötigen sie ein Basiswissen in Berufsorientierung und auch ein praktischen Einblick in die Arbeitswelt."(Schülerberaterin an einer AHS in Tirol)


Ausgehend von grundsätzlichen Überlegungen einer Darstellung des Fachbereichs "Vorberufliche Bildung/Erziehung in der Sekundarstufe I (Berufsorientierung)" mit den Möglichkeiten schulischer vorberuflicher Bildung/Erziehung - unter den Aspekten einer Politischer Bildung und Wirtschaftserziehung bzw. im etablierten Schulsystem der Stellung des Faches Geographie und Wirtschaftskunde/GW - wird eine Darstellung eines anderen Lernens gegeben(vgl. zu den Aufgaben einer Politischer Bildung in der Sekundarstufe I im Rahmen von Studien aus dem Projekt "Civic Education" der Bereich "Berufswahlorientierung" in HÄNDLE-OESTERREICH-TROMMER 1999, 113-114).

2.2.1 Vorbemerkungen    

Schulische Berufsorientierung - verbunden mit Bildungsinformation - als Teil vorberuflicher Bildung/Erziehung wird vor dem Hintergrund einer theoretischen, spezialisierten und mobiler gewordenen Arbeits- und Berufswelt heute allgemein als eine wichtige Aufgabe der Schule anerkannt(vgl. dazu das damalige Gutachten der Bundesanstalt für Arbeit von DIBBERN-KAISER-KELL 1974, 7).

In Österreich ist die Vorbereitung auf die Schul-, Studien- und Berufswahl - neben dem Arbeitsmarktservice(AMS) - auch der Schule zugewiesen(vgl. § 15, 1 der 7. SchOG?-Novelle 1982).

Eine Hinführung zum Beruf wird unbestritten als Aufgabe der allgemein bildenden Pflichtschule(APS) gesehen, die insbesondere durch Berufsorientierung(Unterricht), Bildungsinformation(Schülerberatung/Unterricht), Realbegegnungen(Schulveranstaltung/Erkundungen, Exkursionen, Expertengespräche und berufspraktische Tage) und das Unterrichtsprinzip "Vorbereitung auf die Arbeits- und Berufswelt mit Schwerpunkten in der 3. und 4. Klasse" wahrzunehmen ist. Berufsbezogene Lehr- und Lerninhalte zeigen an, dass das Selbstverständnis der APS einen notwendigen Wandel durchlaufen hat.

Die Frage einer umfassenden Orientierung über die Arbeits- und Berufswelt - schulisch "Berufsorientierung" - in Verbindung mit dem Aufzeigen von Bildungsmöglichkeiten - schulisch "Bildungsinformation" - als Hilfestellung zur Entscheidungsfindung gewinnt auch an bildungspolitischer Aktualität. Im Zusammenhang damit war ab 1980 eine Abklärung berufspädagogischer und bildungspolitischer Forderungen notwendig, damit zeitgemäße und effiziente Lehrpläne den Lehr- und Bildungsauftrag der Sekundarstufe I mit seinen großen Schülerströmen bewältigen können.

Unzufrieden muss man derzeit über den Stellenwert der verbindlichen Übung "Berufsorientierung"(7. und 8. Schulstufe) sein, die wenig als eigenes Fach, mehr als integrativer Bestandteil anderer Fächer und teilweise als projektorientierter Unterricht praktiziert wird und somit keineswegs den ihr gebührenden Stellenwert im Fächerkanon besitzt.

Im Hinblick auf die Forderung nach einer optimalen Vorbereitung Heranwachsender in der APS liegen Defizite auch im etablierten Schulsystem in der frühen Wahl und mangelnden Korrekturmöglichkeit vor. "Das System verlangt auf der neunten bzw. zehnten Stufe eine Entscheidung zwischen mehr als 350 Ausbildungsgängen, die konzeptionell auf eine Lebensberufsausbildung angelegt sind. Diese Entscheidung erfolgt punktuell und ist auf der Fiktion aufgebaut, daß man zu diesem Zeitpunkt die berufsbezogenen Dispositionen der Jugendlichen sowohl nach der 'Höhe' als auch nach der fachlichen Richtung prognostizieren kann.....Die Wahl erfolgt im wesentlichen für drei- bis fünfjährige Ausbildungsgänge, zwischen denen im Prinzip kein Wechsel vorgesehen ist. D.h. das System ist so aufgebaut, daß die Revision von getroffenen Entscheidungen - inbesondere wenn eine solche mehrfach erfolgt - definitionsgemäß eine Ausnahme darstellt. Häufig - wenn nicht sogar überwiegend - ist eine solche mit Mißerfolgserlebenissen und Stigmatisierungen verbunden("drop out", "instabile Karriere"). Es werden also nicht nur überhöhte Anforderungen an die Entscheidung gestellt, es wird auch - bei einem geringen Angebot an Entscheidungshilfen - eine sehr hohe Treffsicherheit der Entscheidung vorausgesetzt, was in dem weitgehenden Fehlen von Vorkehrungen zur Korrektur von Fehlentscheidungen zum Ausdruck kommt. Die Struktur des Systems bestraft im Sekundarbereich gerade jenes Verhalten, welches von zeitgenössischen Modellen der Berufsfindung als angemessen und vorteilhaft gesehen wird, nämlich die Organisation der Berufsfindung in Form eines sequentiellen Suchprozesses, in dessen Verlauf eine Erprobung und Entwicklung der Neigungen und Fähigkeiten in verschiedenen Bereichen möglich ist und in dem auch die Zuordnung zu den Niveaustufen in flexiblerer Form erfolgen kann"(LASSNIGG u.a. 1989, 18-19, vgl. auch 25-31).

Aus heutiger Sicht wird man ergänzen müssen, dass über 250 Lehrberufe und rund 650 schulische Ausbildungsgänge derzeit zur Verfügung stehen. Damit setzt der Gesetzgeber eine Übersicht und Kenntnis von Ausbildungsystemen und künftigen Lebenschancen bei einer anstehenden Schul- bzw. Berufswahl bei Eltern, Schülern, Lehrern und Beratern voraus.

2.2.2 Bildungspolitische Begründung einer vorberuflichen Bildung/Erziehung    

Der Start in das Arbeits- und Berufsleben, der für Heranwachsende den Abschluss der Kindheit darstellt, ist von einer grundlegenden Umstellung begleitet. Der Eintritt in die Arbeits-, Berufs- und Wirtschaftswelt bedeutet oftmals eine Loslösung von der Familie. Aus dem ihm vertrauten Klassenraum (und der Klassengemeinschaft)kommen Jugendliche in eine anonyme Arbeitswelt, in der sie sich zunächst zu orientieren haben.

In den letzten Pflichtschuljahren hat sich der Schüler zwangsläufig mit seiner weiteren Schul- und damit auch Berufswahl auseinanderzusetzen. In einer Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft stellt der Beruf das augenfälligste Statussymbol dar. Die Berufszugehörigkeit ist maßgebend für eine gesellschaftliche Charakterisierung des Individuums. Zwischen Beruf(Ausbildungsgang) und Schichtzugehörigkeit besteht ein überaus enger Zusammenhang(vgl. HURRELMANN-ULICH 1991, 379-415). Demnach kann vorberufliche Bildung/Erziehung - und hierbei die schulische Berufsorientierung mit ihrem Methodenrepertoire - als zentrales Problem sozialer Integration, sozialer Mobilität und schülerzentrierten Unterrichts in den heutigen sozioökonomischen Verhältnissen angesehen werden.''

Die enge Verknüpfung des Berufs mit anderen Lebensbereichen lässt erkennen, wie entscheidend die Schul- bzw. Berufswahl - schulische und betriebliche Ausbildung - ist. Wie schwerwiegend die Folgen einer erfolgreichen oder misslungenen Schul- bzw. Berufswahl für den Heranwachsenden sein können, zeigt sich im persönlichen Bereich etwa in der Zufriedenheit, im Berufsaufstieg, bei Belastungen und Stressituationen sowie im gesellschaftlichen Umfeld in hohen Fluktuationsraten, bei Umschulungen und Arbeitslosigkeit.

2.2.3 Zielsetzungen einer schulischen vorberuflichen Bildung/Erziehung    

Gerade die Schule hat die Möglichkeit, Vorberufliche Bildung über einen längeren Zeitraum planmäßig und systematisch in den Unterricht aufzunehmen. So finden sich auch in der Aufgabenbeschreibung des Schulorganisationsgesetzes(SchOG?) 1962 i.d.g.F allgemeine Grundsätze, die direkt oder indirekt auf berufsvorbereitende oder berufseinführende Maßnahmen hinweisen(vgl. § 2 Abs. 1 SchOG? 1962; §§§ 15, 28 und 34 SchoG? 1962). Präzisiert werden diese vom Gesetzgeber allgemein gehaltenen didaktischen Hinweise und Aufgabenformulierungen in den einzelnen Fachlehrplänen und Kommentaren sowie in den Unterrichtsprinzipien "Vorbereitung auf die Arbeits- und Berufswelt", "Politische Bildung" und "Wirtschaftserziehung"(vgl. LEHRPLANSERVICE UNTERRICHTSPRINZIPIEN - KOMMENTAR 1990, 266-307, 227-254 und 255-265). Besonders zu verweisen ist auf die geltenden Lehrpläne in Berufsorientierung/BO und Geographie und Wirtschaftskunde/GW(vgl. dazu ausführlicher GW UNTERRICHT Nr. 40/1990, 10-16, Nr. 58/1995, 67-76 und Nr. 92/2003, 73-85).

Da die Schul- bzw. Berufswahl nicht in einem einmaligen Entscheidungsakt erfolgt, sondern sich in einem langfristigen Entscheidungsprozess vollzieht, fordert die einschlägige Literatur(und Praxis) der Vorberuflichen Bildung/Erziehung eine berufliche Orientierung durch Unterricht, Realbegegnungen und Beratung als eine schulische Maßnahme, die früh genug altersstufengemäß einzusetzen hat.

Vorberufliche Bildung/Erziehung ist demnach als eine allgemeine, nicht aber vorverlegte Berufsbildung anzusehen(vgl. DECKER 1981, 103; ZENTRUM FÜR SCHULVERSUCHE UND SCHULENTWICKLUNG, Abtl. IV: Seminare zur Vorberuflichen Bildung 1984, Dokumentation-Materialien; SCHUDY 2002).

Abb. 9: Vorberufliche Bildung - Themenbereiche

Bereich des Arbeitsmarktservice/AMSKooperation Schule-Wirtschaft-AMS
Jugend- und StudienberatungUnterrichtsprinzipien
Berufskundliche AusstellungenSchüler- bzw. Bildungsberatung
Berufsinformationszentren/BIZBerufsinformationszentren/BIZ
Teilnahme an Elternversammlungen,
Vortragsveranstaltungen und Gruppeninformationen
Unterricht: Berufsorientierung
 Projektarbeit
 Expertengespräche
 Realbegegnungen/Berufspraktische Tage

Abb. 10: Berufsorientierung in der 7. und 8. Schulstufe - 1 Wochenstunde

Themenkreise und Groblernziele/Vorschlag für einen Rahmenplan:

7. Schulstufe

Ein Blick in die Welt der Berufe:

  • Es gibt viele verschiedene Berufe
  • Arbeit als Teil des Lebens mit persönlichem Stellenwert
Wie man die Berufsvielfalt ordnen kann:

  • Kriterien von Berufsbereichen
  • Erste Fragen und Übungen zur Schul- bzw. Berufswahl: Meine Interessen und Neigungen
Was man alles falsch machen kann:

  • Lesefaulheit, Fragefaulheit, Interesselosigkeit, Traumberufler - Klarentschiedener
Wie sich die Arbeits- und Berufswelt ändert:

  • Aussterben von Berufen
  • Randberufe
  • Massenberufe
  • Begabungsberufe
Die Hausfrau - Ein Beruf?

  • Haushaltstätigkeit, Planungen im Haushalt, Doppelbelastung einer Hausfrau
Weitere Fragen und Übungen zur Schul- bzw. Berufswahl:

  • Erkundungen-Expertengespräche
  • Planspiele
  • Biographien

8. Schulstufe

Berufswahlschranken - Berufsinteressenstest

Die weitere Schullaufbahn:

  • Schulische Ausbildungswege: PTS-BS; BMS-BHS, AHS-Oberstufe
  • Betriebliche Ausbildung: PTS-duale Ausbildung
Ausbildungsweg und eigener Schul- bzw. Berufswunsch:

  • Reflexion eigener Interessen und Wünsche/Berufswahlschranken und gesellschaftliche Barrieren
Beispielhafte Berufsfelder:

  • Berufe der Technik, des Handels, Tourismusberufe......BIZ-Besuch(e)
Berufliche Grundeigenschaften:

  • Berufsspezielle und berufsallgemeine Eigenschaften - Wie erwerbe ich berufliche Grundeigenschaften?
Arbeitslosigkeit und Folgen:

  • Strukturmerkmale: Geschlecht, Alter, Ausbildung, Schulbildung - Dauer der Arbeitslosigkeit
Beratungsinstitutionen und Beratungsinstrumente:

  • Schüler- bzw. Bildungsberatung/Jugendberatung
  • Schulpsychologischer Dienst
  • Beratung der Kammern
Übungen zur Schul- bzw. Berufswahl:

  • Erkundungen
  • Berufspraktische Tage
  • BIZ-Besuch
  • Planspiel
  • Expertengespräche

2.2.4 Qualitätsmerkmale von Schulentwicklung in Vorberuflicher Bildung/Erziehung    

In der aktuellen Diskussion um eine Qualität schulischer Berufsorientierung geht es weniger um das, was SchülerberaterInnen? und LehrerInnen interessiert. Schulverwaltung, LehrerInnen und SchülerInnen bzw. Eltern wollen wissen, wie gut die Dienstleistung und ihre Produkte in Form von Unterricht und Beratung der Schule sind(vgl. DICHATSCHEK 1997, 22). "Qualität ist die Beschaffenheit, gemessen an den Bedürfnissen der Anspruchsgruppen"(SEGHEZZI 1996, 17). Dies heißt, sie ist eine Eigenschaft, definiert als Schülerbezogenheit, und eine Beziehung, definiert als Anforderungen.

In wirtschaftlichen Produktionsbereichen lässt sich die Ergebnisqualität eher messen als in Dienstleistungsbereichen. Hier hat man die schwierige Aufgabe, die Beschaffenheit einer schulischen und der Schüler- bzw. Elternbeteiligung bedürfenden Leistung auf Grund von Erwartungen und Einstellungen auf ein bestimmtes Anforderungsniveau zu erstellen(KUHN 1996, 25).

Da SchülerInnen und Eltern unmittelbar eingebunden an der Beratung und teilweise über den Unterricht mitwirken, ist die Beratungsstrategie und Didaktik wesentlich. Deshalb ist hier die Dienstleistung der Schule als Prozess- und Ergebnisqualität zu definieren. Dazu bedarf es Qualitätsstandards, zu welchen materielle Ressourcen und personelles Potential gehören. "Was als Qualität betrachtet wird, ist maßgeblich geprägt von den Werten und Haltungen derjenigen, welche Merkmale und Messlatten festlegen"(KUHN 1996, 25). Idealerweise beginnt in der schulischen Berufsorientierung dieser Lernprozess bei den LehrernInnen und BeraternInnen, bevor externe Stellen anfangen, normative Maßstäbe vorzuschreiben.

Zur Veranschaulichung sollen drei Aspekte angesprochen werden:

  • LehrerInnen und BeraterInnen praktizieren Unterricht und Beratung in unterschiedlicher Größenordnung, bemühen sich um Ergebnisse und setzen Hilfsmittel ein. Die Berufsinformationszentren(BIZ) tragen zur Verbesserung der Einzelinformation bei und ermöglichen eine bessere Wahrnehmung der Jugendberatung.
  • Die Stärke der notwendigen Prozessorientierung bedarf einer Beziehungsgestaltung von SchülernIn? und LehrernIn/BeraternIn?. Die Gewichtung des Gesprächs, der Unterrichtsmittel, der Betreuung bei Realbegegnungen und des Informationsmaterials sowie des gesamten Methodenrepertoirs bedarf einer Handlungsbereitschaft aller und jedenfalls in der derzeitigen Situation besser geklärter normierter Rahmenbedingungen. Das "elfte" Unterrichtsprinzip mit einer "Vorbereitung auf die Arbeits- und Berufswelt mit Schwerpunkten in der 3. und 4. Klasse" und einer derzeitigen Freiwilligkeit bei der Organisation für berufspraktische Tage in der Sekundarstufe I ist entwicklungs- und damit verbesserungsfähig, weil Teile der Schülerschaft durch den Rost möglicher schulischer Bemühungen immer noch fallen.
  • Komplexer ist die Frage der Beratungsergebnisse zu sehen. Hier ist die kommunizierte Qualität näher zu betrachten. Neben den sichtbaren und quantifizierten Ergebnissen - wie etwa schulische Entscheidungen und berufliche Lösungen - sind die unsichtbaren und damit nichtquantifizierbaren Lösungen und Leistungen hervorzuheben: Begleitung der KlientenInnen? und Verbesserung der Entscheidungsfähigkeit.
Demnach zeigt sich, dass

  • verstärkt effiziente Konzepte in der schulischen vorberuflichen Bildung/Erziehung(Berufsorientierung) zum Tragen kommen müssen,
  • verbindlichere Maßstäbe notwendig sind und
  • die Ergebnisse und Leistungen mehr Sozial-Marketing verdienen: Wer tut etwas? Was wird getan? Wie wird es getan? Offensichtlich reichen Publikationen und sequenzartige Fortbildung nicht aus.

Diese Leitaspekte schulischer vorberuflicher Bildung/Erziehung zeigen die Vielfältigkeit der Thematik. Im Rahmen von Schulentwicklungsprozessen bedarf es der Klärung des Selbstverständnisses, einer Darstellung des Angebots, der Einführung allgemeiner praktikabler Rahmenbedingungen zur Entwicklung von Modellen und letztlich auch von Maßstäben der Evaluierung zur Verbesserung des Lehr- und Lernpakets "Vorberufliche Bildung/Erziehung - Berufsorientierung/Unterricht und Beratung" unter Einbeziehung vorberuflicher Maßnahmen außerschulischer Akteure.

Vereinfacht als Formel ausgedrückt kann gelten: Substanz + Resonanz + Akzepetanz = Qualität


3 Qualität von Unterrichtsergebnissen - Lerntheorie als Hintergrund    

Lerntheoretische Voraussetzungen als Hintergrund zur Qualitätsverbesserung von Unterricht bieten sich in unterschiedlichsten Formen an. ROLFFs Visionen 1990 für ein Lernen für die Zukunft kann man mit den vier Formen des Wissens umschreiben:

  • Alltags- oder Handlungswissen,
  • operatives oder instrumentelles Wissen,
  • Systemwissen und
  • Bildungswissen.
Im Erleben von alltäglichen Situationen erwirbt man das Alltags- oder Handlungswissen. Beispielhaft ist der "(un)heimliche Lehrplan" mit seinem Lernen über/für das Überleben in der Gesellschaft.

Für die Bewältigung bestimmter Anforderungen im Alltag benötigt man das operative oder instrumentelle Wissen.

Mit der technologischen Entwicklung ist ein differenziertes Wissen notwendig geworden. So wird als zusätzliche Kulturtechnik die Beherrschung elementarer Informatikkenntnisse zur Vernetzung im Wissensbereich angesehen.

Die Informationsgesellschaft beinhaltet Systemwissen als Gegenstand von Unterricht unter technischen und sozialen Aspekten(vgl. ROLFF 1990, 46).

Bildungswissen überschreitet diese Wissenbereiche und umfasst auch die Natur- und Humanwissenschaften. Es geht über das wissenschaftliche Wissen hinaus.


Gestaltbarkeit(Verstehen von Wissen mit Gestaltbarkeit und damit Veränderbarkeit), Durchschaubarkeit(Erkenntniskritik durch Formen reflexiven Lernens), Sinnlichkeit(Beziehung von Bildung auf die Lebenswelt und praktische Eigentätigkeit vs. Entsinnlichung durch mediatisierte Kommunikation), Ganzheitlichkeit(fächerübergreifender Unterricht und einschlägige Projektvorhaben vs. Zerstückelung in getrennte Fächer und festgelegte Zeiteinheiten) und Solidarität(gegenseitige Achtung und Wertschätzung in sozialem Lernen, Bildung als menschliches Grundrecht)sind Kennzeichen dieses anderen(Bildungs-)Wissens(vgl. KLEMM-ROLFF-TILLMANN 1986, 170).


Literaturhinweise    

Angeführt sind jene Titel, die direkt zitiert und/oder für den Beitrag verwendet werden.


Balck H.-Kreibich R.(Hrsg.)(1991): Evolutionäre Wege in die Zukunft. Wie lassen sich komplexe Systeme managen?, Weinheim-Basel

Blömeke S.-Bohl Th.-Haag L.-Lamng-Wojtasik G.-Sacher W.(Hrsg.)(2009): Handbuch Schule, Bad Heilbrunn

Brüggemann T.-Rahn S.(Hrsg.)(2013): Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch, Münster-New York-München-Berlin

Bundesministerium für Unterricht und Kunst(Hrsg.)(1992): Schulautonomie in Österreich, Bd. 1 der Reihe "Bildungsforschung", Klagenfurt

Dalin P./Rolff H.-G.(1990): Das institutionelle Schulentwicklungsprogramm, Soest

Daschner P./Rolff H.-G./Stryck T.(Hrsg.)(1995): Schulautonomie - Chancen und Grenzen. Impulse für die Schulentwicklung, Weinheim-München

Dauber H.(1988): Angst: Versuch über den Zusammenhang von äußerer Bedrohung und innerem Zusammenbruch, in: Schratz M. (Hrsg.)(1988): Gehen Bildung, Ausbildung und Wissenschaft an der Lebenswelt vorbei?, München 1988, 120-133

Decker F.(1981): Berufswahl, Berufsvorbereitung und Berufsberatung im Unterricht - Ein Handbuch zur Didaktik der vorberuflichen Bildung und beruflichen Grundbildung, Braunschweig

Dibbern H.-Kaiser F.J.-Kell A.(1974): Berufswahlunterricht in der vorberuflichen Bildung. Der didaktische Zusammenhang von Berufsberatung und Arbeitslehre, Bad Heilbrunn

Dichatschek G.(1995): Berufswahl heute - Soziale Handlungsfelder vorberuflicher Bildung, in: GW UNTERRICHT Nr. 58/1995, 67-76

Dichatschek G.(1992): Vorberufliche Bildung im Schulversuch Landhauptschule, in: Schule und Leben 2/1992(Fachzeitschrift des PI des Landes Tirol), 20-26

Dichatschek G.(1997): Reformvorschlag und Qualitätsmerkmale - Schulische Maßnahmen der Berufsorientierung, in: PE-I 1/1997(Fachzeitschrift des PI des Landes Tirol), 22-23

Fend H.(1986): Gute Schulen - schlechte Schulen. Die einzelne Schule als pädagogische Handlungseinheit, in: Deutsche Schule 82/1986 3, 275-293

Fend H.(1981): Theorie der Schule, München-Wien-Baltimore

Fend H.(1998): Qualität im Bildungswesen. Schulforschung zu Systembedingungen, Schulprofilen und Lehrerleistung, Weinheim-München

Händle Chr.-Oesterreich D.-Trommer L.(1999): Aufgaben politischer Bildung in der Sekundarstufe I: Studien aus dem Projekt Civic Education, Opladen

Hedtke R.(2002): Wirtschaft und Politik. Über die fragwürdige Trennung von ökonomischer und politischer Bildung, Schwalbach/Ts.

Hopmann S.-Künzli R.(1994): Logik der Lehrplanung, in: Bildungsforschung und Bildungspraxis 16/1994 2, 161-184

Hurrelmann K.(1991): Was ist eine "gute Schule"? Wie kann Schule auf die veränderten Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen reagieren?, in: Erziehungskunst 56/1991 4, 336-347

Hurrelmann K.-Ulich D.(Hrsg.)(1991): Neues Handbuch der Sozialisationsforschung, Weinheim-Basel

Klemm K./Rolff H.-G./Tillmann K.-J.(1986): Bildung für das Jahr 2000. Bilanz der Reform, Zukunft der Schule, Reinbek

Kuhn R.(1996): Qualität in der Berufsberatung, in: PANORAMA 4/96, 24-26

Lassnigg L. u.a.(1989): Ausbildung und Berufe in Österreich/IHS, Wien

Philipp E.(1996): Gute Schule verwirklichen. Ein Arbeitsbuch mit Methoden, Übungen und Beispielen der Organisationsentwicklung, Weinheim - Basel

Philipp E.(1996): Teamentwicklung in der Schule. Konzepte und Methoden, Weinheim-Basel

Posch P.-Altrichter H.(1992): Bildung in Österreich: Analysen und Entwicklungsperspektiven, Innsbruck

Prager J.U.-Wieland C.(Hrsg.)(2005): Von der Schule in die Arbeitswelt,. Bildungspfade im europäischen Vergleich, Gütersloh

Rihm Th.(Hrsg.)(2006): Schulentwicklung, Wiesbaden

Rolff H.-G.(1990): Bildung für das Jahr 2020, in: Achs O. u.a.(Hrsg.)(1990): Lernen für die Zukunft, Wien, 38-50

Sander W.(Hrsg.)(2014): Handbuch Politische Bildung, Schwalbach/Ts.

Schratz M.(1994): Das retardierende Moment: Wie die Leistungsbeurteilung den pädagogischen Fortschritt hemmt, in: Informationen zur Deutschdidaktik 18/1994 2, 17-34

Schratz M.(1996): Gemeinsam Schule lebendig gestalten. Anregungen zu Schulentwicklung und didaktischer Erneuerung, Weinheim - Basel

Schudy J.(2002): Berufsorientierung in der Schule - Grundlagen und Praxisbeispiele, Bad Heibrunn

Seghezzi H.D.(1996): Integriertes Qualitätsmanagement, München-Hannover

Specht W.(1995): Schulqualität in Österreich, Innsbruck

IT-Autorenbeiträge/Auswahl    

Die IT-Beiträge verstehen sich als Ergänzung zu den Ausführungen.


Netzwerk gegen Gewalt > http://www.netzwerkgegengewalt.org > Index:

Schule

Erziehung

Psychologische Aspekte in Unterricht und Erziehung

Theorieansätze der Politischen Bildung

Methodik und Didaktik in Politischer Bildung

Globales Lernen

Vorberufliche Bildung in Österreich

Wirtschaftserziehung

Interkulturelle Kompetenz

Migration in Österreich 1, 2


Themeneinheit der Vorlesung "Vorberufliche Bildung" am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Wien/WS 2005/06

Der Beitrag wird laufend aktualisiert.


Zum Autor

APS-Lehrer/Lehramt Volksschule-Hauptschule(D-GS-GW)-Polytechnischer Lehrgang(D-SWZ-Bk); Schüler- und Schulentwicklungsberater/PI des Landes Tirol, BMUK; Lehrerbildner am PI des Landes Tirol(1990-2003); Mitglied der Lehramtsprüfungskommission für die APS beim Landesschulrat für Tirol(1994-2003); Lehrbeauftragter am Institut für Erziehungs- bzw. Bildungswissenschaft/ Universität Wien-Aus- und Weiterbildung/Vorberufliche Bildung(1990/1991-2010/2011); Lehrbeauftragter am Sprachförderzentrum des Stadtschulrates Wien/Interkulturelle Kommunikation(2012); Lehrbeauftragter am Institut für Geschichte/ Universität Salzburg/Lehramt Geschichte-Sozialkunde-Politische Bildung/Didaktik der Politischen Bildung(2015/2016)

Absolvent des Instituts für Erziehungswissenschaft/Universität? Innsbruck/Doktorat(1985); des 10. Universitätslehrganges Politische Bildung/Universität Salzburg-Klagenfurt/Master(2008); des 7. Universitätslehrganges Interkulturelle Kompetenz/Universität Salzburg/Diplom(2012); der Weiterbildungsakademie Österreich/wba I und II(2010); der Personalentwicklung für Mitarbeiter der Universitäten Wien/Zertifizierung(2008-2010)und Salzburg/4. Interner Lehrgang für Hochschuldidaktik(2016)


MAIL dichatschek (AT) kitz.net

 
© die jeweiligen Autoren zuletzt geändert am 11. Dezember 2016